Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

20. Februar 2012 Darmkrebs: Mehr Freiraum durch orale Chemotherapie

Bei der Behandlung von Darmkrebs ist eine Chemotherapie oft unverzichtbar. Es gibt dabei zwei verschiedene Formen: Die klassische Chemotherapie wird den Patienten von ihrem Arzt als Infusion verabreicht, die moderne Chemotherapie in Tablettenform kann zuhause eingenommen werden. Die Patienten müssen seltener ins Krankenhaus. Dadurch haben sie mehr Zeit für ihre Familie, den Beruf und ihre Freizeit.

Seit mehreren Jahren ist die Chemotherapie mit Tabletten – die sogenannte orale Chemotherapie – zur Behandlung von Darmkrebs zugelassen. Studien haben gezeigt, dass diese Therapie wirksam – und verträglich – ist, erklärt Dr. Al-Batran, Facharzt für Onkologie. Dr. Al-Batran: „Studien belegen, dass die orale Chemotherapie nicht weniger wirksam, sogar eher besser wirksam ist. Nur weil eine Tablette oral ist, heißt das jedoch nicht, dass sie keine Nebenwirkungen hat. Aber ich würde sagen, dass die orale Therapie flexibler ist: Wenn Nebenwirkungen auftreten, wie zum Beispiel Durchfall oder Übelkeit, kann der Patient die Therapie selbst abbrechen; auch nachts, wenn der Arzt nicht erreichbar ist und ihn dann am nächsten Tag anrufen. Man nennt das "Real-Time-Kontrolle". Bei der Infusionstherapie ist es anders: Wenn die Infusion einmal injiziert ist, ist sie drin.“

 

Viele Patienten schätzen genau das. So auch Ullrich Berg. Er hat Erfahrungen mit Infusions- und oraler Therapie gemacht und kennt die Unterschiede. Im Vergleich zur Behandlung in Tablettenform waren die Nebenwirkungen während der infusionalen Behandlung immens.

Hr. Berg: „Sehr heftige Müdigkeitsanfälle, Niedergeschlagenheit, extreme Reaktionen im Magen-Darm-Bereich und dann hatte man eigentlich nur wenige Tage Zeit, um wieder ein bisschen fit zu werden, für die nächste Infusionstherapie. Es war eine harte Belastung und ich war glücklich, dass sich durch die Tabletten-Chemotherapie diese Nebenwirkungen extrem reduzierten.“

 

Durch die orale Chemotherapie war es Ullrich Berg wieder möglich, am alltäglichen Leben teilzunehmen: „Zum Beispiel konnte ich, um auch den Körper weiter zu stärken, wieder körperliche Arbeit im Garten aufnehmen. Auch konnte ich wieder größere Spaziergänge und Wanderungen durchführen. Mein Körper war, im Vergleich zu den Infusions-Chemotherapien, nicht so angeschlagen und ich konnte damit sehr gut umgehen.“

 

Zwar bleiben auch bei der oralen Chemotherapie Nebenwirkungen nicht aus. Dennoch – die Vorteile überwiegen hier. Dr. Al-Batran: „Der wichtigste Vorteil der oralen Therapie ist, dass der Patient seine Tablette unabhängig vom Arzt und vom Krankenhaus zuhause einnehmen kann. Dadurch hat er mehr Freiräume, was sich natürlich in einer besseren Lebensqualität reflektiert.“ Die heutigen Möglichkeiten der Chemotherapie sind sehr wichtig für Darmkrebspatienten. Die Behandlung mit Tabletten schafft für Patienten mehr Freiräume für Familie, Freizeit und Beruf.


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Kein Krebs ist wie der andere

Kein Krebs ist wie der andere
© freshidea - stock.adobe.com

„Ich glaube ich habe eine Art Bild davon, aber es verändert sich ständig“; „Es ist so etwas wie ein Schatten, wie eine Wolke“; „Es hat nicht nur die eine Farbe und auch nicht nur eine Form“ – so beschreiben drei Patienten ihren Krebs. Kein Krebs ist wie der andere, denn jeder Tumor hat individuelle Eigenschaften, die für das Tumorwachstum verantwortlich sind. Mit dem Start der Informationskampagne „TesteDeinenTumor“ in...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebs: Mehr Freiraum durch orale Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität