Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Videos

18. Dezember 2017
Dauer: 2:56
Bedeutung der EU-Zulassung von Niraparib für Patientinnen mit Platin-sensiblem fortgeschrittenen Ovarialkarzinom

Am 16. November hat die Europäische Kommission die Zulassung für Niraparib (Handelsname ZEJULA) für die Erhaltungstherapie bei Patientinnen mit Platin-sensiblem Ovarialkarzinom erteilt. Prof. Felix Hilpert vom Onkologischen Therapiezentrum am Krankenhaus Jerusalem in Hamburg erläutert die Bedeutung der Zulassung von ZEJULA aus Sicht der betroffenen Patientinnen. Er zeigt auf, welche Ziele Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom haben und wie PARP-Inhibitoren die Möglichkeit bieten, die Erkrankung unter Beibehaltung der Lebensqualität aktiv zu kontrollieren.

Video ansehen
Video-Overlay

Prof. Felix Hilpert, Hamburg

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bedeutung der EU-Zulassung von Niraparib für Patientinnen mit Platin-sensiblem fortgeschrittenen Ovarialkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.