Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Infos für Patienten
12. April 2021

Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs

Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs
©Antonioguillem - stock.adobe.com
Die Medien und das Internet überfluten uns regelmäßig mit Informationen zu unzähligen Erkrankungen und Anleitungen für einen gesunden Lebensstil. Doch diese Inhalte ersetzen weder die individuelle Beratung, noch wichtige Vorsorgeuntersuchungen. Im vergangenen Jahr haben viele Bürger:innen die empfohlenen Check-ups vernachlässigt und den als nicht so wichtig empfundenen Gang zur Ärztin oder zum Arzt gedanklich verschoben. Wie immens wertvoll eine gute Gesundheit ist, zeigt uns die aktuelle Situation mehr denn je. Der Weltgesundheitstag sollte zum Anlass genommen werden, den Appell in die Tat umzusetzen. Unter der Nummer 0800 85 100 80 können Bürger:innen offene Fragen zum Thema Krebs und Prävention stellen, das Team des BürgerTelefonKrebs im Bayerischen Zentrum für Krebsforschung (BZKF) beantwortet diese kostenfrei.
Zum Weltgesundheitstag am 7. April, soll die Auseinandersetzung mit der eigenen Gesundheit wieder stärker in den Fokus rücken. „Damit PatientInnen bei der Recherche im Internet nicht an irreführende Seiten oder an fehlerhafte Informationen geraten, haben wir uns entschieden, das BürgerTelefonKrebs zu etablieren, damit sich Betroffene, Angehörige und betreuende ÄrztInnen informieren können“, erläutert Prof. Dr. Andreas Mackensen, Direktor des Bayerischen Zentrums für Krebsforschung (BZKF) und Direktor der Medizinischen Klinik 5 – Hämatologie und Internistische Onkologie der Universitätsklinik Erlangen. Im BZKF arbeiten die 6 Uniklinika aus Augsburg, Erlangen, Würzburg, Regensburg und zwei Standorten aus München gemeinsam an neuen Forschungsprojekten: „Das Ziel unseres Zentrums ist es, innovative Krebstherapien von der Grundlagenforschung in die Anwendung zu den PatientInnen zu bringen“, so Prof. Mackensen weiter.

Das BürgerTelefonKrebs – Ein offenes Ohr für Ihre Fragen  

Eine Krebsdiagnose ist ein einschneidendes Erlebnis. Die MitarbeiterInnen des BürgerTelefonKrebs unterstützen die AnruferInnen dabei, die erhaltenen Informationen richtig einzuordnen. „Wir holen die Anruferinnen und Anrufer dort ab, wo sie stehen“, erklärt Susanne Kagermeier, ausgebildete Krankenpflegerin und Ansprechpartnerin am Bürgertelefon. Bereits seit 2011 hilft sie Menschen bei ihren Fragen zum Thema Krebs. „Wir beantworten sämtliche Fragen von A bis Z. Dabei geht es in manchen Fällen einfach nur um eine Fahrtkostenrückerstattung, aber eben auch um das Erklären eines Befundes“, so Susanne Kagermeier weiter.  

Vor allem Menschen aus dem ländlichen Raum, die keine Universitätsklinik in der Nähe haben, sind auf leicht zugängliche und vor allem fachlich hochwertige Informationen angewiesen. Am Bürgertelefon erfahren sie, wo das nächste Krebszentrum ist, welche Personen in ihrem konkreten Fall zuständig sind oder wo sie etwa eine Zweitmeinung einholen können. Darüber hinaus werden in manchen Fällen Rückrufe durch eine Ärztin oder einen Arzt organisiert, Broschüren verschickt, Selbsthilfegruppen empfohlen oder einfach – und das ist oft das Wichtigste – zugehört.  

Dem BürgerTelefonKrebs und dem Bayerischen Zentrum für Krebsforschung (BZKF) geht es immer darum, den Patientinnen und Patienten bestmöglich zu helfen: sie an die richtigen AnsprechpartnerInnen und an das nächst gelegene universitäre Krebszentrum zu vermitteln und so Zugang zu neuen Therapieformen oder die Teilnahme an Studien zu ermöglichen.

Bayerisches Zentrum für Krebsforschung (BZKF)

Seit seiner Gründung im November 2019 eröffnet das Bayerische Zentrum für Krebsforschung (BZKF) PatientInnen in Bayern mit der Diagnose Krebs neue Wege bei der Behandlung. Mit dem Zusammenschluss der 6 bayerischen Universitätsklinika in Erlangen, Würzburg, Augsburg, Regensburg und zwei Standorten in München wird nicht nur die Krebsforschung gefördert, sondern auch Kompetenzen und Wissen zu den Themen Früherkennung, Therapie und Nachsorge von Tumorerkrankungen gebündelt und zugleich Betroffenen eine flächendeckende und interdisziplinäre Versorgung angeboten. Mit dem kostenlosen BürgerTelefonKrebs 0800 85 100 80 haben die BürgerInnen eine weitere und unkomplizierte Möglichkeit, sich individuell zu allen Fragen bezüglich Krebserkrankungen beraten zu lassen. Weitere Informationen unter www.bzkf.de.

Bayerisches Zentrum für Krebsforschung


Das könnte Sie auch interessieren
Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weltgesundheitstag 2021: Das BürgerTelefonKrebs informiert im Kampf gegen Krebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.