Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

27. Juni 2019 Kopf-Hals-Tumoren nehmen zu – Regionale Chemotherapie als vielversprechende Therapieoption

© Africa Studio - stock.adobe.com
Die Zahl der Erkrankungen an Tumoren im Kopf-Hals-Bereich nimmt kontinuierlich zu. Zu diesen Tumoren zählen vor allem der Kehlkopfkrebs, Tumore der Mundhöhle, der Nase, den Nebenhöhlen und des Rachens, die mittlerweile Platz sieben der häufigsten Tumorarten bei Männern belegen. Rauchen ist einer der wichtigsten Risikofaktoren.
Neben der operativen Entfernung gelten vor allem die Strahlen- und die systemische Chemotherapie zu den Standardtherapien. Vor allem die ernsten Nebenwirkungen der Strahlentherapie wie Sprach- und Hörverlust, schmerzhaften Schluckstörungen und dauerhaften Schleimhautentzündungen sind mit erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität verbunden und führen zu Suizidraten, die deutlich höher liegen, als bei anderen Krebsformen. Zudem sprechen nicht alle Tumore dauerhaft auf  die Standardverfahren an. Diese Patienten gelten dann i.d.R. als austherapiert. In diesen Fällen stellt die Regionale Chemotherapie (RCT) eine vielversprechende Alternative dar, die die Lebenszeit verlängern und die Lebensqualität erhalten kann, wie Studien am Medias-Klinikum zeigen.

Bei der RCT wird das Zytostatikum nicht systemisch über den gesamten Blutkreislauf, sondern ausschließlich am betroffenen Organ angewendet. Dadurch können erheblich höhere Konzentrationen des Medikaments in den Tumorzellen erreicht werden, ohne dass dabei gesunde Zellen in anderen Körperregionen geschädigt werden. Eine aktuelle Studie des Klinikums im internationalen Journal of Cancer Research and Clinical Oncology1 zeigt, dass sich die Überlebenszeiten bei diesen Patienten durch die RCT bis zum Teil auf mehr als 44 Monate deutlich erhöhen lassen. Patienten ohne vorherige Bestrahlung sind dabei hinsichtlich der Überlebenszeit deutlich im Vorteil, wie die Studie zeigt.

Medias-Klinikum Burghausen


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren nehmen zu – Regionale Chemotherapie als vielversprechende Therapieoption"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität
  • Hochrisiko-Patienten mit PV erhalten im klinischen Alltag meist Phlebotomien als Primärtherapie – entgegen internationaler Therapieempfehlungen
  • CAR-T-Zelltherapie mit Tisagenlecleucel punktet im klinischen Alltag mit guter Wirksamkeit bei überlegener Verträglichkeit
  • I-WISh-Studie bei ITP: Überwindung der Fatigue ist Patienten wichtiger als Ärzten