Mittwoch, 2. Dezember 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 
Medizin

11. Juli 2019 Verbesserung des OS und der ORR unter zielgerichtete Dreifach-Therapie bei BRAF-V600-mutiertem metastasierten CRC

In der BEACON CRC Phase-III-Studie konnte gezeigt werden, dass eine Dreifach-Kombination zielgerichteter Therapien das Gesamtüberleben (OS) und die objektive Ansprechrate (ORR) von Patienten mit progredientem Darmkrebs im Vergleich zu Standardtherapien signifikant verbessern kann (1). Die Daten, die auf dem ESMO-Weltkongress 2019 veröffentlicht wurden, legen nahe, dass das Triplett-Regime aus Encorafenib, Binimetinib und Cetuximab die Chemotherapie bei jedem 7. Patienten mit BRAF-mutierten metastasierten kolorektalen Tumoren ersetzen sollte (2).
Triplett-Therapie effektiv und verträglich

In die randomisierte dreiarmige BEACON CRC Phase-III-Studie wurden 665 Patienten mit BRAF-V600-mutiertem metastasiertem kolorektalem Karzinom (CRC), die zuvor 1-2 Therapielinien erhalten hatten, eingeschlossen. Sie erhielten entweder die Triplett- oder eine Dublett-Therapie (Encorafenib + Cetuximab) bzw. Irinotecan oder Folinsäure, Fluorouracil und Irinotecan (FOLFIRI) und Cetuximab. Das mediane Gesamtüberleben betrug unter der Dreifach-Kombination 9 Monate (95%-KI: 8,0-11,4) vs. 5,4 Monate (95%-KI: 4,8-6,6) unter der Standardtherapie (p<0,0001; HR=0,52; 95%-KI: 0,39-0,70). Unter der Dublett-Therapie ergab sich ein medianes OS von 8,4 Monaten (95%-KI: 7,5-11,0) (p=0,0003; HR vs. Kontrolle=0,60; 95%-KI: 0,45-0,79). Die objektive Ansprechrate betrug mit der zielgerichteten Triplett-Therapie 26% (95%-KI: 18-35) gegenüber 2% (p<0,0001) mit der Standardtherapie.

Die zielgerichtete Therapie erwies sich als gut verträglich: bei 58% der Probanden, die das Triplett-Regime erhalten hatten, traten Nebenwirkungen von Grad 3 oder höher auf; in der Gruppe unter Encorafenib + Cetuximab lag die Nebenwirkungsrate bei 50% und in der Standardtherapie-Gruppe bei 61%.

ENCO + BINI + CETUX als neuer Standard

Die Verbesserung des OS und der ORR unter ENCO + BINI + CETUX bei einer derart aggressiven Tumorbiologie ist sehr ermutigend. Experten erhoffen sich nun, dass künftig mehr Patienten mit BRAF V600-mutiertem metastasiertem kolorektalem Karzinom Zugang zu dieser Behandlung erhalten. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass diese zielgerichtete Therapie ohne Chemotherapie und somit ohne dadurch bedingte Nebenwirkungen erfolgen kann. Dieses Therapieschema sollte ein neuer Standard für diese Patientenpopulation sein.

(übers. v. AH)
 

Quelle: ESMO-GI 2019

Literatur:

(1) LBA-006 'BEACON CRC: Eine randomisierte 3-Arm-Phase-3-Studie mit Encorafenib und Cetuximab mit oder ohne Binimetinib im Vergleich zu Irinotecan oder FOLFIRI plus Cetuximab bei metastasiertem Kolorektalkarzinom mit BRAF V600E-Mutante' wird von Scott vorgestellt Kopetz während der XX. Sitzung: Darmkrebs (Teil I) am Samstag, den 6. Juli, 09:20 bis 10:05 Uhr MESZ. Annals of Oncology 30 (Supplement 4): iv137-iv151, 2019
(2) https: // www. esmo. org / Konferenzen / ESMO-World-GI-2019


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verbesserung des OS und der ORR unter zielgerichtete Dreifach-Therapie bei BRAF-V600-mutiertem metastasierten CRC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab