Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
Medizin

16. Januar 2018
Seite 1/2
Nutzen der Eisenchelation mit Deferasirox bei Niedrigrisiko-MDS-Patienten belegt

Niedrigrisiko-MDS*-Patienten weisen unter Chelation eine verbesserte Gesamtüberlebens- und reduzierte (AML**)-Progressionsraten auf (1). Eine Chelator-Therapie führt bei dieser Patientengruppe zu einem späteren Auftreten von Infektionen (2). In einem Prädiktionsmodell auf Basis der ECLIPSE#-Studie zeigte sich unter Therapie mit der Deferasirox (Exjade®) Filmtablette eine effektivere Senkung des Serumferritins, verglichen mit der Suspensionstablette (3).##
Anzeige:
Polivy
Transfusionsbedingte Eisenüberladungen sind mit reduzierten Gesamtüberlebensraten assoziiert (4,5). Häufig betroffen sind Patienten mit Niedrigrisiko-MDS. Aus diesem Grund empfehlen die Leitlinien der MDS-Foundation die Therapie mit Chelatoren wie Deferasirox (Exjade®) (6). Auf der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta/USA wurden dazu neue Studiendaten präsentiert (1-3). Ihr Fazit: Chelatoren haben einen deutlichen positiven Einfluss auf die Prognose transfusionsabhängiger MDS-Patienten.

Eisenchelation bei MDS: Reduziertes Progressionsrisiko, bessere Überlebenschancen

Der Effekt einer Chelator-Therapie auf das Überleben und die Krankheitsprogression bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS wurde in einer US-Metaanalyse untersucht. Dazu wurden PubMed- und Embase-Datenbanken anhand von Schlagwörtern auf relevante Publikationen gescreent (1). Zudem flossen Daten der Cochrane Library, der World Health Organization (WHO) Clinical Trials Registry sowie Abstracts der ASH-Jahrestagungen von 2014 bis 2016 in die Auswertung ein (1). Von 331 untersuchten Veröffentlichungen wurden 9 in der Anyalse berücksichtigt. Dabei handelte es sich um vier prospektive und fünf retrospektive Studien (1). 8 dieser Studien umfassten eine Einteilung von MDS-Patienten anhand des International Prognostic Scoring Systems (IPSS) (1).

Die Ergebnisse dieser 8 Studien unterstreichen den positiven Effekt der Chelator-Therapie auf das Outcome von Niedrigrisiko-MDS-Patienten: Unter Chelation wies diese Gruppe ein reduziertes Mortalitätsrisiko auf (aHR°: 0,43; 95%-Konfidenzintervall (KI): 0,3; 0,6; p<0,01) (1). In einer gepoolten Analyse zeigte sich, dass das mediane Gesamtüberleben für chelierte Patienten etwa doppelt so hoch lag wie für unchelierte Patienten (geschätzte HR des medianen gepoolten nicht-adjustierten Überlebens: 2,02; 95%-KI: 1,64; 2,49) (1).

Weiterhin scheint eine Chelation das Risiko einer Progression der MDS hin zu einer AML zu reduzieren (OR°°: 0,526; 95%-KI: 0,37; 0,74; p<0,001) (1). Reduzierte Progressionsraten sind insbesondere vor dem Hintergrund des hohen Alters von MDS-Patienten von Bedeutung, da eine AML in diesem Alter mit limitierten Therapieoptionen und einer schlechten Prognose verbunden ist.

Chelierte MDS-Patienten weisen späteren Infektionseintritt und längeres Überleben auf

Infektionen spielen in der Pathophysiologie der Eisenüberladung eine wichtige Rolle. In einer retrospektiven Analyse wurde die Infektionshäufigkeit bei Niedrigrisiko-MDS-Patienten untersucht. Ermittelt wurde der Einsatz von Anitbiotika, Antimykotika und antiviralen Substanzen (2). Von 182 polytransfundierten MDS-Patienten wiesen 138 ein Niedrigrisiko-MDS auf. 59 Patienten waren cheliert, davon 45 (=76,3%) mit Deferasirox (2). In beiden Armen traten insgesamt 92 Infektionsereignisse auf, 88 bakteriellen Ursprungs sowie je 2 Ereignisse, die auf Virus- oder Pilzinfektionen zurückzuführen waren. Deutliche Unterschiede zwischen den Gruppen zeigten sich beim Zeitpunkt der Erstinfektion. Diese lag bei Patienten unter Chelator-Therapie im Median bei 27 Monaten, ohne Therapie bei 7,8 Monaten (p<0,0001) (2). Das mediane Gesamtüberleben ab der ersten Transfusion lag in der Gruppe nicht-chelierter Patienten bei 50,1 Monaten, wurde in der Chelator-Gruppe jedoch auch nach 105 Monaten noch nicht erreicht (Abbildung 1) (2). Zusammenfassend war die Chelation bei Niedrigrisiko-MDS mit verbesserten Gesamtüberlebensraten assoziiert.
     
Abb. 1: Bei chelierten MDS-Patienten treten Infektionen signifikant später auf und diese Patienten leben signifikant länger. © Novartis
Abb. 1: Bei chelierten MDS-Patienten treten Infektionen signifikant später auf und diese Patienten leben signifikant länger. © Novartis


Unterstützt werden diese Ergebnisse durch eine Analyse der EUMDSH-Registry. Darin wurde die Auswirkung der Chelation auf das Überleben von Patienten mit Niedrigrisiko-MDS aus 16 Ländern untersucht (7). Als Vergleich wurde eine historische Kontrollgruppe herangezogen. In einer Subgruppenanalyse zeigte sich unter Therapie mit Deferasirox ein um 42% reduziertes Sterbe-Risiko, verglichen mit unchelierten Patienten (aHR: 0,58; 95%-KI: 0,33; 1,01) (7).
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nutzen der Eisenchelation mit Deferasirox bei Niedrigrisiko-MDS-Patienten belegt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab