Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Myelofibrose
Myelofibrose
 
Medizin

18. November 2020 Neues Nationales Centrum für Tumorerkrankungen in Regensburg

Das Universitätsklinikum Regensburg wird gemeinsam mit Würzburg, Erlangen und Augsburg Standort des ersten bayerischen und dritten Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesministerium für Bildung und Forschung hervor. Das Ziel der neuen Einrichtung: die Erforschung von Krebs vorantreiben und möglichst vielen Patienten Zugang zu den neuesten Behandlungsmethoden verschaffen. Der wissenschaftliche Schwerpunkt des neuen Zentrums liegt auf der Personalisierten Krebsmedizin und der Tumorimmuntherapie.
Anzeige:
Piqray
Der Bund fördert nach Worten von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek zunächst eine einjährige Konzeptphase, um den Aufbau und die Umsetzung des neuen Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen zu erarbeiten. Sollten das Gesamtkonzept sowie die Beiträge der einzelnen Standorte dann positiv begutachtet werden, folgt eine dauerhafte Unterstützung durch Bund und Länder.

4 neue Forschungszentren

Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen in Bayern, es trägt entsprechend den 4 Standorten Würzburg, Erlangen, Regensburg und Augsburg im Freistaat den Namen "WERA", ist eines von nur 4 solcher Forschungszentren, die neu  entstehen sollen. Neue Verbünde dieser Art entstehen auch in Berlin, Köln/Essen sowie Tübingen/Stuttgart/Ulm. Bereits etabliert sind Einrichtungen dieser Art in Dresden und Heidelberg.
Der gemeinsame Antrag der 4 bayerischen Universitäten habe das internationale Gutachter-Gremium vor allem mit hervorragenden Leistungen im Bereich der patientennahen Krebsforschung und dabei vor allem bei der effektiven Umsetzung neuester Forschungserkenntnisse im Rahmen von klinischen Studien überzeugt, teilte die Universität Regensburg mit. Ebenso hätten sich die Gutachter begeistert gezeigt von den Plänen für eine noch engere Zusammenarbeit zwischen den universitären Standorten und den onkologischen Krankenhäusern und Praxen in den zugehörigen ländlichen Regionen.

Personalisierte Krebsmedizin und Tumorimmuntherapie

"Gerade in den sich international rasch entwickelnden Bereichen Personalisierte Krebsmedizin und Tumorimmuntherapie ist unser Zentrum hervorragend aufgestellt und verfügt über sehr erfolgversprechende Neuentwicklungen", sagt Professor Dr. Wolfgang Herr, Forschungsdekan der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg und Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III - Hämatologie und Internistische Onkologie.
Nach Worten des Regensburger Universitäts-Präsidenten Professor Dr. Udo Hebel unterstreicht die Einrichtung des prestigeträchtigen Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen "die herausragende Bedeutung des medizinischen Forschungsstandortes Regensburg und dessen nationale und internationale Strahlkraft." Profitieren sollen auch die Patienten vor Ort: "Krebspatienten, die in den etablierten Versorgungsstrukturen unseres Comprehensive Cancer Centers Ostbayern behandelt werden, profitieren somit noch mehr vom direkten Einsatz der neuesten Erkenntnisse aus der universitären Krebsforschung und Krebsmedizin", betonte Professor Dr. Oliver Kölbl, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Regensburg. Das Comprehensive Cancer Center Ostbayern vereint klinische Therapie, aktiven medizinischen Fortschritt und ein regionales Versorgungsnetzwerk für eine heimatnahe, ganzheitliche Behandlung von Krebspatienten im ostbayerischen Raum.

Quelle: Medizindirekt


Anzeige:
Kyprolis

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Nationales Centrum für Tumorerkrankungen in Regensburg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab