Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

03. Juli 2018 Neue Ziele bei der CML/Splenektomie rutscht bei der Behandlung der ITP in spätere Therapielinien

Therapiefreiheit bei der chronischen myeloischen Leukämie (CML)? Eine Reihe von Postern beim 23. Kongress der European Hematology Association (EHA) drehte sich um das mögliche Absetzen des Tyrosinkinase-Inhibitors Nilotinib. Was die entsprechenden Studien zeigen und welche Patienten die Chance auf ein Absetzten haben, schildert Prof. Dr. Alexander Kiani. Die Symptombelastung von Patienten mit Immunthrombozytopenie (ITP) ist enorm: jeweils zwei Drittel klagen über blaue Flecken der Haut, Fatigue oder petechiale Einblutungen, bestätigt eine beim EHA-Kongress vorgestellte Befragung. Was dies für die Therapie bedeutet, erläutert Prof. Dr. Uwe Platzbecker im zweiten Video.
Neue Ziele bei der CML

Was die auf dem EHA präsentierten Studien zum möglichen Absetzen des Tyrosinkinase-Inhibitors Nilotinib zeigen und welche Patienten die Chance auf ein Absetzten haben, schildert Prof. Dr. Alexander Kiani, Chefarzt und Leiter des Onkologischen Zentrums am Klinikum Bayreuth im Video-Special. Nicht nur in die Fachinformationen von Nilotinib wurde die Option des Absetzens aufgenommen. Auch die im Juni veröffentlichten CML-Leitlinien der DGHO berücksichtigen die Datenlage.
 
Lupe

ITP: Splenektomie rutscht in spätere Therapielinien

Prof. Dr. Platzbecker betont, dass sich die Behandlungsrealität in den letzten Jahren verändert hat: Die Splenektomie ist in spätere Therapielinien gerutscht. Thrombopoetin-Rezepter-Agonisten wie Eltrombopag werden zunehmend früher eingesetzt. Prof. Platzbecker ist Leiter der Ambulanz für Hämatologie und Hämostaseologie und des MDS Zentrums Dresden am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden.
 
Lupe

Quelle: MT


Anzeige:
Darzalex
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Ziele bei der CML/Splenektomie rutscht bei der Behandlung der ITP in spätere Therapielinien"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab