Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

12. Dezember 2019 Luminal-B-Hochrisiko-Brustkrebs: Neoadjuvant Ribociclib + Letrozol erreicht ähnliche Ansprechraten wie Chemotherapie

Beim SABCS wurden erste Ergebnisse der Phase-II-Studie SOLTI-1402/CORALLEEN präsentiert, die die Wirksamkeit des CDK4/6-Inhibitors Ribociclib in Kombination mit endokriner Therapie (ET) mit Letrozol als neoadjuvante Behandlung von Patienten mit primär operablem (Stadium I-III)  Hormonrezeptor-positiven (HR+)/HER2-negativen Brustkrebs (Luminal B-Typ nach Prosigna®) im Vergleich zu einer Mehrkomponenten-Chemotherapie untersucht.
Primärer Endpunkt war die Rate an Erkrankungen mit niedrigem Rezidivrisiko zum Zeitpunkt der OP, gemessen mit dem PAM50 Rezidivrisiko (Risk of Relapse, ROR)-Score. Dieser Score berücksichtigt Genexpressionsdaten, Tumorgröße und Nodalstatus, um eine Niedrigrisiko-Gruppe im adjuvanten Setting zu definieren (d.h. > 90% fernrezidivfreies Überleben nach 10 Jahren). Ein Score < 40 Punkte bei pathologisch nodal-negativem Status zum Zeitpunkt der OP und < 15 Punkte bei 1-3 positiven Knoten zum Zeitpunkt der OP definiert ein niedriges Rezidivrisiko.

Sekundäre Endpunkte waren u.a. Sicherheit, intrinsischer Subtyp bei OP, residuale Tumorlast (RCB) und der Preoperative Endocrine Prognostic Index (PEPI).

Der mediane Baseline-ROR-Score betrug 72,9 Punkte, 86,8% hatten ein hohes Rezidivrisiko. Zum Zeitpunkt der OP hatten 48% im Ribociclib + ET-Arm und 47,1% im Chemotherapie-Arm ein niedriges Rezidivrisiko erreicht. Eine intrinsische Konversion von Luminal-B zu Luminal-A wurde bei 88% der Patienten mit Ribociclib + ET zum Zeitpunkt der OP festgestellt vs. 84,3% im Chemotherapie-Arm. Die Raten an RCB 0/1 und PEPI 0 betrugen 8% bzw. 24% mit Ribociclib + ET vs. 11,8% bzw. 17,6% mit Chemotherapie. Grad-3/4-Nebenwirkungen traten bei 54,9% der Patienten im Kombinationsarm und bei 69,2% im Chemotherapie-Arm auf.    

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine neoadjuvante Therapie mit der Kombination aus Ribociclib und Letrozol ähnliche klinische Benefits wie eine Standard-Mehrkomponenten-Chemotherapie hat , bei weniger Toxizität.

(übers. v. um)

Quelle: SABCS 2019

Literatur:

Gavilá J et al. Primary results of SOLTI-1402/CORALLEEN phase 2 trial of neoadjuvant ribociclib plus letrozole versus chemotherapy in PAM50 Luminal B early breast cancer: An open-label, multicenter, two-arm, randomized study. SABCS 2019, #GS2-06
 


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Luminal-B-Hochrisiko-Brustkrebs: Neoadjuvant Ribociclib + Letrozol erreicht ähnliche Ansprechraten wie Chemotherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab