Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

30. April 2018 Kollaboration im Bereich Krebsfrüherkennung und -Behandlung

Freenome, eine künstliche Intelligenz und Genomics Firma und Biognosys haben Ihre Partnerschaft bekannt gegeben, um Freenomes Breitbanddetektion in der Krebsfrüherkennung weiter zu entwickeln.
Anzeige:
Xospata
 
Lange Zeit galt der Ansatz über außerzelluläre DNA Bruckstücke Krebs im Frühstadium zu entdecken, als unlösbar, da die Komplexität dieser Biomarker Muster extrem hoch ist. Freenomes Plattform nützt nun modernste Ansätze aus der künstlichen Intelligenz, die es ermöglichen sollen, Krebs bereits im Frühstatium zu erkennen und neuartige Arzneimittel zu entwickeln.

Die Existenz von im Blut zirkulierenden DNA-Fragmenten von Krebszellen ist seit langem bekannt. Bis heute konnte diese Erkenntnis allerdings noch nicht in eine wirksame Krebsfrüherkennung umgesetzt werden, da die statischen Schwankungen zwischen einzelnen DNA-Fragementen für eine zuverlässige Diagnose zu stark sind.

Freenome, mit ihrer künstlichen Intelligenz Platform gehen nun einen neuen Weg und analysieren nicht nur die zirkulierenden DNA Fragmente von Krebszellen, sondern erweitern die Analyse um Signale, die von Nicht-Tumorzellen stammen, welche indirekt, als Reaktion auf eine frühe Krebserkrankung, gebildet werden. Dies können zum Beispiel Zellbestandteile sein, die in die Blutbahn gelangen, wenn körpereigene Immun- und Körperzellen durch Krebszellen zerstört werden. Die Partnerschaft mit Biognosys ermöglicht es Freenome, ihre proprietäre Plattform mit hochauflösenden Daten der beteiligten Proteine als Gegenstück zur DNA Information anzureichern und damit die Entwicklung eines kommerziellen Früherkennungstests entscheidend voranzutreiben.

"Wir sind sehr erfreut mit Freenome zusammenzuarbeiten, deren Ansatz über die heute gängige Praxis hinausgeht und simultan mehrere Frühindikatoren in Betracht zieht", sagt Dr. Oliver Rinner, CEO von Biognosys. "Freenomes künstliche Intelligenz Plattform ist ein natürlicher Partner für unsere Proteomics Technologie, die in der Lage ist, präzise quantitative Information von hunderten Proteinen und tausenden Peptiden in einer einzigen Analyse zu liefern."

Dr. Imran Haque, Chief Scientific Officer bei Freenome, sagt, "Veränderungen der Proteine können einen direkten Rückschluss auf beginnende Veränderungen in unserem Körper liefern. Durch die Zusammenarbeit mit Biognosys können wir unsere genetischen Informationen mit komplementären Proteindaten ergänzen und damit die Wirksamkeit unserer Tests verbessern."

Quelle: Freenome und Biognosys


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kollaboration im Bereich Krebsfrüherkennung und -Behandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab