Montag, 21. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
08. Juni 2021

JUPITER-02: Erstlinientherapie mit Toripalimab + Gemcitabin und Cisplatin beim Nasopharyngealkarzinom

Die Chemotherapie mit Gemcitabin-Cisplatin (GP) ist die Standardtherapie der ersten Linie bei lokal fortgeschrittenem, rezidiviertem oder metastasiertem (r/m) Nasopharyngealkarzinom (NPC). Der Anti-PD-1-Antikörper Toripalimab (IgG4K-Antikörper) führte bei Patienten mit r/m NPC als Monotherapie in der 2. oder höheren Linie  zu einem dauerhaften Ansprechen (POLARIS-02 Studie). Die Ergebnisse der randomisierten, Placebo-kontrollierten, doppelt verblindeten Phase-III-Studie JUPITER-02 mit Toripalimab in Kombination mit einer GP-Chemotherapie als Erstlinienbehandlung für r/m NPC wurden auf dem ASCO präsentiert (1).

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
Mit+individuell+zugeschnittenen+Behandlungen+l%C3%A4nger+%C3%BCberleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"JUPITER-02: Erstlinientherapie mit Toripalimab + Gemcitabin und Cisplatin beim Nasopharyngealkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.