Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
Medizin

23. Juni 2017 Eisenchelationstherapie: Neue Filmtablette für Deferasirox verbessert Adhärenz

Eine Eisenchelationstherapie ist ein wesentliches Element in der Behandlung einer Eisenüberladung, wie sie bei Patienten nötig wird, die regelmäßige Erythrozytentransfusionen erhalten müssen. Ein Problem der Chelationstherapie ist traditionell die Adhärenz. Die Verfügbarkeit des Chelators Deferasirox als Filmtablette anstelle der herkömmlichen Dispersionstablette hat offenbar zu einer Verbesserung der Adhärenz geführt.
Die Einführung von Deferasirox hat im Vergleich zu anderen Chelationstherapien die Adhärenz bereits verbessert. Weil hier weiterer Optimierungsbedarf bestand, wurde eine Filmtablette von Deferasirox entwickelt, die in der ECLIPSE-Studie die Therapietreue der Patienten gegenüber der Dispersionstablette weiter verbessern konnte. Um zu eruieren, wie sich das in der Praxis unter nicht kontrollierten Bedingungen verhält, wurden in einer Kohortenstudie Krankenversicherungsdaten von 606 Patienten analysiert, die wegen Transfusionspflichtigkeit Deferasirox als Dispersionstablette eingenommen und dann auf die Filmtablette gewechselt hatten. Die Daten, die beim 22. Kongress der European Hematology Association (EHA) in Madrid von Wendy Cheng präsentiert wurden, zeigen einen eindeutigen und statistisch signifikanten Trend zu einer höheren Verschreibungshäufigkeit in der Periode nach Umstieg auf die Filmtablette. So wiesen unter der Filmtablette 87,2% der Patienten keine Verschreibungslücke von 30 oder mehr Tagen auf, unter der Dispersionstablette waren es lediglich 63,4% gewesen (p < 0,01).

Diese Daten bestätigen die Ergebnisse der ECLIPSE-Studie und zeigen, dass selbst eine bereits recht hohe Adhärenz, wie sie in dieser Kohorte vor dem Switch von der Dispersions- auf die Filmtablette vorlag, durch letztere noch gesteigert werden kann.

Eine Post-hoc-Analyse der ECLIPSE-Studie, die Ali Taher in Madrid präsentierte, untersuchte den Zusammenhang zwischen Patient-Reported Outcomes (PRO) und der dort gefundenen besseren Wirksamkeit der Filmtablette. Die statistische Auswertung zeigt, dass die stärkere Reduktion des Serum-Ferritins im Arm mit der Filmtablette offenbar durch eine verbesserte Therapieadhärenz bedingt ist, die wiederum auf die von den Patienten der Tablette zugesprochenen positiven Eigenschaften wie besseren Geschmack und weniger gastrointestinale Nebenwirkungen zurückzugehen scheint.

jg

Quelle: EHA 2017


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eisenchelationstherapie: Neue Filmtablette für Deferasirox verbessert Adhärenz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.