Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
Medizin
16. Januar 2019

Einführung des Pegfilgrastim-Biosimilars Pelmeg

Ab sofort ist das Pegfilgrastim-Biosimilar Pelmeg® in Deutschland verfügbar. Pelmeg® ist nach Remsima® (biosimilares Infliximab), Truxima® (biosimilares Rituximab) und Herzuma® (biosimilares Trastuzumab) bereits das vierte Biosimilar, das Mundipharma in Deutschland auf den Markt bringt (1-5).
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Als Pegfilgrastim-Biosimilar ist Pelmeg zugelassen zur Verkürzung der Dauer von Neutropenien sowie zur Verminderung der Häufigkeit neutropenischen Fiebers bei erwachsenen Patienten, die wegen einer malignen Erkrankung mit zytotoxischer Chemotherapie behandelt werden (mit Ausnahme von chronischer myeloischer Leukämie und Myelodysplastischem Syndrom) (1,6).

Pelmeg ist vergleichbar wirksam und vergleichbar sicher zum Referenzpräparat Neulasta® und stellt damit eine zum Original kostengünstigere Alternative dar (6,7).

Pelmeg ist wie folgt erhältlich (5):

Bezeichnung: Pelmeg® 6 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze
Darreichungsform: Fertigspritze mit 6 mg Pegfilgrastim in 0,6 ml Injektionslösung
Packungsgröße: 1 Fertigspritze
PZN: 15202318

Quelle: Mundipharma

Literatur:

(1) Fachinformation Pelmeg®, Stand November 2018.
(2) Fachinformation Herzuma® 150 mg/420 mg, Stand Oktober 2018.
(3) Fachinformation Truxima® 100 mg/500 mg, Stand Mai 2018.
(4) Fachinformation Remsima®, Stand März 2018.
(5) Lauertaxe, Stand 15.01.2019.
(6) Bezogen auf die Vergleichbarkeit bzgl. Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakologie zum Original-Pegfilgrastim, EPAR Assessment Report: Pelmeg®, EMA/703393/2018. Abrufbar unter: https://www.ema.europa.eu/documents/assessment-report/pelmeg-epar-public-assessment-report_en.pdf, aufgerufen am 15.01.2019.
(7) Lauertaxe Taxe-VK, Stand 15.01.2019, ohne Berücksichtigung von Parallel- oder Re-Importen.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einführung des Pegfilgrastim-Biosimilars Pelmeg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.