Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
28. September 2015

ECC 2015: Nintedanib plus Docetaxel - signifikante Reduktion der Tumorlast bei Lungenkrebspatienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom im Vergleich zu Docetaxel allein

Auf dem European Cancer Congress (ECC) in Wien, Österreich, präsentierte Boehringer Ingelheim  weitere Daten zur Therapie des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligem Lungenkarzinoms mit Adenokarzinom-Histologie, die die Wirksamkeit von VARGATEF® (Nintedanib*) in Kombination mit Docetaxel unterstreichen. Zusätzliche Auswertungen der Zulassungsstudie LUME-Lung 1 zeigen, dass Adenokarzinom-Patienten, die nach Erstlinien-Chemotherapie mit der Kombination Nintedanib plus Docetaxel behandelt wurden, im Vergleich zu Patienten, die eine Docetaxel Monotherapie erhielten, eine signifikant reduzierte Tumorwachstumsrate aufwiesen (1). Zu Beginn der Behandlung lag die durchschnittliche Tumorgröße bei den 658 in die Studie eingeschlossenen Adenokarzinom-Patienten bei 82,5 mm (Durchmesser). Nach 6 Monaten Behandlung war das Tumorwachstum bei den Patienten, die Nintedanib plus Docetaxel erhielten, um ca. 10% geringer (Unterschied von 9,7 mm) als bei denjenigen, die Placebo plus Docetaxel bekamen (Tumorgröße nach 6 Monaten: 98,4 mm bei Placebo plus Docetaxel vs. 88.7mm bei Nintedanib plus Docetaxel) (1).
 

Nach einer Erstlinien-Chemotherapie profitierten diejenigen Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom, deren Prognose besonders schlecht war, am stärksten von Nintedanib plus Docetaxel im Vergleich zu einer Docetaxel Monotherapie:

• Bei der präspezifizierten Subgruppe der Adenokarzinom Patienten, deren Tumor während der ersten 9 Monate nach Beginn der Erstlinien-Chemotherapie (T<9) progredierte, war das Tumorwachstum nach 6 Monaten um 16,8 mm geringer, was einer Differenz von 13% entspricht (Tumorgröße bei Studienbeginn: 88,3 mm; Tumorgröße nach 6 Monaten: 114,6 mm Placebo plus Docetaxel vs. 97,8 mm Nintedanib plus Docetaxel)
• Bei refraktären Adenokarzinom Patienten mit einem direkten Progress unter Erstlinientherapie, zeigte sich nach 6 Monaten eine Reduktion des Tumorwachstums um 19,7 mm, was einer Differenz von 15% entspricht (Tumorgröße bei Studienbeginn: 98,1mm; Tumorgröße nach 6 Monaten: 124,7 mm Placebo plus Docetaxel vs. 105 mm Nintedanib plus Docetaxel)
 
PD Dr. Martin Reck, Studienleiter der LUME-Lung 1-Studie, sagte: “Die Reduktion der Tumorlast bei Adenokarzinom-Patienten, die mit Nintedanib plus Docetaxel behandelt wurden, ist sehr ermutigend. Besonders positiv ist der zusätzliche Nutzen für jene Patienten zu sehen, die unter Erstlinientherapie schnell progredient waren, da diese oft die schlechteste Prognose haben. Die Tumorlast korreliert meist gut mit dem klinischen Verlauf und ist daher ein relevanter Messparameter für die Bewertung einer Therapie. Die in Wien vorgestellten Daten tragen zur Erweiterung unseres Kenntnisstandes bei. Sie unterstreichen erneut die Wirksamkeit von Nintedanib, bei dieser schwer zu behandelnden Krebserkrankung. Für die Kombination von Nintedanib plus Docetaxel wurde bereits eine Verlängerung des Gesamtüberlebens um mehr als ein Jahr gezeigt.”
 
Die LUME-Lung 1- Phase III Studie schloss 1.314 Patienten im Stadium IIIB/IV mit rezidiviertem NSCLC ein. Diese erhielten randomisiert Nintedanib plus Docetaxel oder Placebo plus Docetaxel (1:1) (2). Die Evaluierung/Dokumentation des Tumorwachstums erfolgte mit Hilfe aller derzeit verfügbaren Tumor-Messmethoden.
 
Dr. Mehdi Shahidi, Medical Head, medizinischer Leiter der onkologischen Sparte solide Tumoren, Boehringer Ingelheim bemerkt dazu: “Die Veröffentlichung der neuesten Daten aus der LUME-Lung 1-Sudie macht deutlich, wie VARGATEF®, das 2014 in der EU zugelassen wurde, in Kombination mit Docetaxel das Leben von Menschen, die an Lungenkrebs leiden, verbessern kann. Wir sehen uns in einer langfristigen Verpflichtung, neue und innovative Therapien zu entwickeln, die zu einer Verbesserung des Lebens von Patienten mit unterschiedlichen Krebserkrankungen beitragen. Wir freuen uns, auch in Zukunft die Entwicklung von Lungenkrebs-Therapien voranzutreiben.”
 
*Nintedanib ist in der Europäischen Union unter dem Markennamen Vargatef® in Kombination mit Docetaxel zugelassen zur Therapie von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem, metastasiertem oder lokal rezidiviertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit Adenokarzinom-Histologie nach Erstlinien-Chemotherapie.

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Reck M, et al. Tumour Growth over Time in Patients with Advanced Non-small Cell Lung Cancer Treated with Nintedanib plus Docetaxel or Placebo plus Docetaxel: Analysis of Data from the LUME-Lung 1 Study. To be presented at European Cancer Congress, 25-29 September 2015, Vienna, Austria.
(2) Reck M, et al. Docetaxel plus nintedanib versus docetaxel plus placebo in patients with previously treated non-small-cell lung cancer (LUME-Lung 1): a phase 3, double-blind, randomised controlled trial. Lancet Oncol 2014; 15: 143-55


Das könnte Sie auch interessieren
Frühlingssonne genießen – Hautkrebs vermeiden: Deutsche Krebshilfe und ADP einfache Tipps gegen Hautkrebs
Fr%C3%BChlingssonne+genie%C3%9Fen+%E2%80%93+Hautkrebs+vermeiden%3A+Deutsche+Krebshilfe+und+ADP+einfache+Tipps+gegen+Hautkrebs
©Thaut Images - stock.adobe.com

Warmes, sonniges Frühlingswetter: „Balsam für die Seele“ nach entbehrungsreichen Winterwochen im Pandemie-Lockdown. Neben wohltuender Wärme und sichtbarem Licht gehören allerdings auch unsichtbare ultraviolette (UV-) Strahlen zum Spektrum der Sonne. Viele Menschen unterschätzen gerade im Frühjahr die Gefahren der schon jetzt intensiven Sonnenbestrahlung. Die Deutsche Krebshilfe und die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ECC 2015: Nintedanib plus Docetaxel - signifikante Reduktion der Tumorlast bei Lungenkrebspatienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom im Vergleich zu Docetaxel allein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.