Samstag, 28. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

21. Juni 2018 CRISPR-Cas9: Meilenstein, aber Sicherheitsbedenken wegen p53-Triggerns

Die CRISPR-Cas9-Technik gilt als Meilenstein für die Medizin der Zukunft. Allerdings werden noch viel mehr Studien benötigt, bis man die Sicherheit dieser molekularen Gen-Schere für die Patienten garantieren kann. Eine aktuelle Studie des Karolinska Institutet und der Universität Helsinki, Finnland, sehen das Potenzial für einen Anstieg von Krebserkrankungen durch den Einsatz dieser Technik.
Anzeige:
Kyprolis
CRISPR-Cas9 kann programmiert werden, eine exakte Stelle des Genoms anzusteuern und dort präzise fehlerhafte DNA-Teile herauszuschneiden. Die Technik findet in Studien zur Krebsimmuntherapie bereits Anwendung.
In vitro konnte mit CRISPR-Cas9 in Humanzellen das Protein p53 aktiviert werden, das als Erste-Hilfe-Maßnahme bei Zellbrüchen agiert.

Wenn aktiviert, vermindert p53 die Effektivität der CRISPR-Cas9-Anwendung. Bei Zellen ohne p53 funktioniert das Gen-Editing besser, allerdings ist das Fehlen von p53 in Zellen mit unkontrolliertem Wachstum und kanzeröser Entartung assoziiert. Wird eine solche p53-lose, mit CRISPR-Cas9 reparierte Zelle z.B. transplantiert, könnte der Patient Krebs entwickeln.
(übers. v. ab)

Quelle: Karolinska Institutet

Literatur:

Emma Haapaniemi, Sandeep Botla, Jenna Persson et al. CRISPR/Cas9-genome editing induces a p53-mediated DNA damage response”. Nature Medicine, online 11 June 2018, doi: 10.1038/s41591-018-0049-z.


Anzeige:
Piqray

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CRISPR-Cas9: Meilenstein, aber Sicherheitsbedenken wegen p53-Triggerns"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab