Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. Februar 2018 Therapiefortschritt beim neu diagnostizierten fortgeschrittenen Hochrisiko-Prostatakarzinom

Abirateron (Zytiga®) kann seit kurzem bei Hochrisiko-Patienten mit neu diagnostiziertem metastasierten Hormon-sensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) direkt in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) eingesetzt werden. Experten wie Prof. Dr. Jürgen Gschwend, München, werten dies als deutlichen Therapiefortschritt.
Anzeige:
Die Zulassungserweiterung für Abirateron basiert auf den Ergebnissen der LATITUDE-Studie, einer multinationalen doppelblinden Phase-III-Studie, in der 1.199 Männer mit neu diagnostiziertem mHSPC mit Abirateron oder Placebo jeweils zusätzlich zu einer ADT behandelt wurden. Es handelte sich um Hochrisiko-Patienten, wobei 2 von 3 vorgegebenen Risikofaktoren (Gleason-Score ≥ 8 und/oder ≥ 3 Knochenläsionen und/oder ≥ 1 Viszeralmetastase) erfüllt sein mussten. Primäre Endpunkte der Studie waren das mediane Gesamtüberleben (OS) sowie das mediane radiographische progressionsfreie Überleben (rPFS).

Bei beiden ko-primären Endpunkten zeigte sich unter Abirateron ein signifikanter Überlebensvorteil. So wurde laut Gschwend in einer Interimsanalyse mit medianem Follow-up von 30,4 Monaten eine signifikante 38%ige Reduktion der Mortalität dokumentiert. Dadurch lebten nach 3 Jahren noch 66% der Patienten im Verum-Arm gegenüber 49% unter alleiniger ADT. Außerdem wurde als ko-primärer Endpunkt zugleich eine signifikante 53%ige Reduktion des rPFS durch die zusätzliche Gabe von Abirateron erwirkt. „Das sind beeindruckende Daten“, so Gschwend.

Auch bei den sekundären Endpunkten zeigte sich nach seiner Darstellung eine signifikante Überlegenheit der Kombinationstherapie. Das gilt nach Gschwend für alle Parameter und insbesondere für das mediane PSA-progressionsfreie Überleben, das von 7,4 auf 33,2 Monate verbessert und somit praktisch vervierfacht wurde. Der Parameter ist für viele Patienten sehr wichtig, da sie hinsichtlich ihrer Erkrankung vor allem auf den PSA-Wert achten.

Generell berichteten die Studienteilnehmer zudem eine gute Verträglichkeit des Prüfregimes und eine verbesserte Lebensqualität unter der Therapie. Gschwend: „Damit gibt es für Patienten mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHSPC nun auch eine hochwirksame und dabei gut verträgliche Therapiealternative“.

Christine Vetter

Quelle: Fachpressekonferenz „Zytiga®: Zulassung in 3 Indikationen beim metastasierten Prostatakarzinom“, 19. 01.2018, Neuss; Veranstalter: Janssen-Cilag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiefortschritt beim neu diagnostizierten fortgeschrittenen Hochrisiko-Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel