Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Februar 2018 Therapiefortschritt beim neu diagnostizierten fortgeschrittenen Hochrisiko-Prostatakarzinom

Abirateron (Zytiga®) kann seit kurzem bei Hochrisiko-Patienten mit neu diagnostiziertem metastasierten Hormon-sensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) direkt in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) eingesetzt werden. Experten wie Prof. Dr. Jürgen Gschwend, München, werten dies als deutlichen Therapiefortschritt.
Anzeige:
Die Zulassungserweiterung für Abirateron basiert auf den Ergebnissen der LATITUDE-Studie, einer multinationalen doppelblinden Phase-III-Studie, in der 1.199 Männer mit neu diagnostiziertem mHSPC mit Abirateron oder Placebo jeweils zusätzlich zu einer ADT behandelt wurden. Es handelte sich um Hochrisiko-Patienten, wobei 2 von 3 vorgegebenen Risikofaktoren (Gleason-Score ≥ 8 und/oder ≥ 3 Knochenläsionen und/oder ≥ 1 Viszeralmetastase) erfüllt sein mussten. Primäre Endpunkte der Studie waren das mediane Gesamtüberleben (OS) sowie das mediane radiographische progressionsfreie Überleben (rPFS).

Bei beiden ko-primären Endpunkten zeigte sich unter Abirateron ein signifikanter Überlebensvorteil. So wurde laut Gschwend in einer Interimsanalyse mit medianem Follow-up von 30,4 Monaten eine signifikante 38%ige Reduktion der Mortalität dokumentiert. Dadurch lebten nach 3 Jahren noch 66% der Patienten im Verum-Arm gegenüber 49% unter alleiniger ADT. Außerdem wurde als ko-primärer Endpunkt zugleich eine signifikante 53%ige Reduktion des rPFS durch die zusätzliche Gabe von Abirateron erwirkt. „Das sind beeindruckende Daten“, so Gschwend.

Auch bei den sekundären Endpunkten zeigte sich nach seiner Darstellung eine signifikante Überlegenheit der Kombinationstherapie. Das gilt nach Gschwend für alle Parameter und insbesondere für das mediane PSA-progressionsfreie Überleben, das von 7,4 auf 33,2 Monate verbessert und somit praktisch vervierfacht wurde. Der Parameter ist für viele Patienten sehr wichtig, da sie hinsichtlich ihrer Erkrankung vor allem auf den PSA-Wert achten.

Generell berichteten die Studienteilnehmer zudem eine gute Verträglichkeit des Prüfregimes und eine verbesserte Lebensqualität unter der Therapie. Gschwend: „Damit gibt es für Patienten mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHSPC nun auch eine hochwirksame und dabei gut verträgliche Therapiealternative“.

Christine Vetter

Quelle: Fachpressekonferenz „Zytiga®: Zulassung in 3 Indikationen beim metastasierten Prostatakarzinom“, 19. 01.2018, Neuss; Veranstalter: Janssen-Cilag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiefortschritt beim neu diagnostizierten fortgeschrittenen Hochrisiko-Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.