Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

15. März 2018 Seltenen Erkrankungen auf die Schliche kommen

Die Diagnose angeborener seltener Erkrankungen wird oft über Jahre verschleppt – insbesondere wenn anfängliche Symptome eher unspezifisch sind. Dies ist vor allem dann tragisch, wenn eigentlich eine effektive Behandlung zur Verfügung stände und dadurch Langzeitfolgen vermieden werden könnten.
Weltweit sind etwa 8.000 seltene Erkrankungen bekannt – allein in Deutschland sind etwa 4 Millionen Menschen betroffen. Nur für etwa 5% dieser Erkrankungen gibt es spezifische Behandlungsmöglichkeiten. Diese Fälle möglichst frühzeitig herauszufinden, gilt als eine große Herausforderung – zumal etwa dreiviertel der Betroffenen Kinder sind.
 
Beispiele für heute gut behandelbare Erkrankungen mit Beginn in der Kindheit sind M. Hunter, M. Gaucher und das hereditäre Angioödem (HAE). Bei bestimmten Symptomkonstellationen sollten diese Erkrankungen in die Differenzialdiagnose einbezogen werden.

HNO-Infekte, Hernien und Kontrakturen – Morbus Hunter

An einen M. Hunter sollte man bei Kindern mit häufig rezidivierenden HNO-Infekten, multiplen Hernien und Gelenkkontrakturen denken, erklärte Dr. Christina Lampe vom Zentrum für seltene Erkrankungen in Wiesbaden. Auch eine vergrößerte Leber und Milz, Wachstumsstörungen sowie eine Vergröberung der Gesichtszüge können Frühsymptome sein. Aufgrund der X-chromosomal rezessiven Vererbung tritt die lysosomale Speichererkrankung nur bei Jungen auf. Durch den Mangel des Enzyms Iduronat-2-Sulfatase (I2S) kommt es zu Ablagerungen in vielen Organen, die im Laufe der Erkrankung zunehmen.

Blutbildveränderungen, dicke Leber und Milz – M. Gaucher

Der genetische Defekt führt hier zu einem fehlenden Abbau von Glykosphingolipiden, die sich in Makrophagen anreichern. Die Ablagerung dieser „Gaucherzellen“ führt zu einer gestörten Blutbildung mit dem häufigen Auftreten von Thrombozytopenien und Anämien. Auch eine sonst nicht zu erklärende Vergrößerung von Milz und Leber  – vielleicht auch noch in Kombination mit Knochenschmerzen – sollte an die autosomal-rezessiv vererbte Erkrankungen denken lassen.

Rezidivierende Schwellungen und Bauchschmerzen – Hereditäres Angioödem

Typisch für das HAE sind rezidivierende Hautschwellungen ohne Quaddeln und Juckreiz und krampfartige, mehrere Tage anhaltende Bauchschmerzen. Oft ist die Familienanamnese für solche Beschwerden positiv – trotzdem wird die autosomal-dominant vererbte Erkrankung bei uns erst nach im Mittel 9 Jahren diagnostiziert, sagte Prof. Dr. Markus Magerl von der Berliner Charité. Ursache ist ein Mangel oder Funktionsverlust des Enzyms C1-INH.

Die Diagnose ist bei allen 3 Erkrankungen leicht zu bestätigen, wenn man erst einmal in die richtige Richtung gedacht hat, so die Referenten. Behandelt werden sollten betroffene Kinder möglichst in spezialisierten Zentren.

Maria Weiß

Quelle: Presseworkshop „Schwieriges Versteckspiel – Seltenen Erkrankungen auf die Schliche kommen“, 27.02.2018, Berlin; Veranstalter: Shire


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Seltenen Erkrankungen auf die Schliche kommen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich