Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Januar 2019 Phase-II-Studie: Perioperative Immuntherapie mit Nivolumab +/- Ipilimumab beim resezierbaren HCC ist sicher

Beim Leberkarzinom (HCC) ist die chirurgische Resektion mit hohen Rezidivraten assoziiert und bisher gibt es noch keine effektiven neoadjuvanten oder adjuvanten Therapien. Eine randomisierte, offene, Phase-II-Studie (NCT03222076) untersuchte den Anti-PD-1-Antikörper Nivolumab alleine und in Kombination mit dem Anti-CTLA-4-Antikörper Ipilimumab als perioperative Immuntherapie beim resezierbaren HCC.
Beim ASCO-GI wurden jetzt die Ergebnisse einer ersten Interimsanalyse vorgestellt. 5 Patienten erhielten Nivolumab (240 mg alle 2 Wochen für insg. 6 Wochen), 3 Patienten zusätzlich Ipilimumab (1 mg/kg alle 6 Wochen). Die chirurgische Resektion fand innerhalb von 4 Wochen nach dem letzten Therapiezyklus statt. Die Patienten fuhren mit einer adjuvanten Immuntherapie bis zu 2 Jahre nach Resektion fort. Zwei Patienten im Nivolumab-Arm und ein Patient im Kombinationsarm erreichten eine pathologische Komplettremission (pCR). Grad-3-Nebenwirkungen (AEs), die die Resektabilität nicht beeinträchtigten, traten bei 2 Patienten unter Nivolumab + Ipilimumab auf und bei einem Patienten unter Nivolumab mono. Es wurden keine AEs ≥ Grad 4 beobachtet. Eine Immunanalyse des ersten Falles mit pCR im Nivo+Ipi-Arm zeigte, dass das klinische Ansprechen mit einer Zunahme der CD8+ T-Zell-Infiltration korrelierte, insbesondere mit einem Anstieg in 2 Effektor-T-Zell-Cluster.

Mit einer perioperativen Immuntherapie konnte eine pCR-Rate von 37,5% erreicht werden. Die Behandlung wurde als sicher erachtet und die chirurgische Resektion wurde dadurch nicht verzögert.  

(übers. v. UM)

Quelle: ASCO-GI

Literatur:

Kaseb AO et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 4; abstr 185)


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Phase-II-Studie: Perioperative Immuntherapie mit Nivolumab +/- Ipilimumab beim resezierbaren HCC ist sicher"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.