Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. Januar 2019 Patientenbroschüre klärt über moderne Schmerzbehandlung mit Tapentadol auf

Eine neue Patientenbroschüre unterstützt Verordner bei der Verschreibung des stark wirksamen und gut verträglichen Analgetikums Tapentadol (Palexia® retard). Die übersichtliche und ansprechend gestaltete 20-seitige Broschüre bietet umfangreiche Informationen zur Einnahme von Tapentadol und kann vom behandelnden Arzt im Rahmen der Verordnung direkt an den Patienten abgegeben werden.
Anzeige:
Ergänzend zum Arztgespräch bietet die neue Patientenbroschüre alle wichtigen Informationen rund um die Behandlung starker chronischer Schmerzen mit Tapentadol zum Nachschlagen für zu Hause. Patienten erfahren z.B., was chronischer Schmerz ist und wie das moderne Analgetikum wirkt. Darüber hinaus erhalten sie Informationen zum sanften Therapiestart und zur Dosierung. Außerdem finden sich in der Broschüre Hinweise zur Fahrtüchtigkeit und wertvolle Tipps zur Einnahme auf Reisen. Im sog. „Wohlfühl-Tagebuch“ können die Patienten die Dosierung und ihr Allgemeinbefinden in den ersten Tagen nach Therapiestart dokumentieren. Die Notizen können auch für den behandelnden Arzt zur Überprüfung der Therapie hilfreich sein.
 
Patientenbroschüre (© Grünenthal)
Patientenbroschüre Palexia


Bestellt werden kann die Broschüre über: bestellung@eickhoff-kommunikation.de

Quelle: Grünenthal


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientenbroschüre klärt über moderne Schmerzbehandlung mit Tapentadol auf"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.