Sonntag, 17. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

30. September 2019 Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom: Fortschritte durch immuntherapeutische Therapieoptionen

Mit den immunonkologischen Therapieoptionen wurde die Prognose von einem Teil der Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) deutlich verbessert. Die Checkpoint-Blockade mit PD-1- und PD-L1-Inhibitoren haben sich als Standardtherapien in diversen Therapielinien etabliert. In einem Satellitensymposium im Rahmen der ESMO-Jahrestagung diskutierten Experten die Fortschritte und die Herausforderungen durch die veränderten Therapiealgorithmen.
Anzeige:
Fachinformation
In der Erstlinientherapie ist die Monotherapie mit einem PD-1-Checkpointinhibitor eine etablierte Therapieoption für Patienten mit hoher PD-L1-Expression. Kombinationen von Pembrolizumab oder Atezolizumab mit einer Chemotherapie wirken unabhängig von der PD-L1-Expression und erweitern damit das Spektrum der Patienten, die von einer Immuntherapie in der Erstlinie profitieren können (1). Zudem zeigt die Kombination von Nivolumab plus Ipilimumab bei Patienten mit hoher Tumorlast gute Wirksamkeit (2), was beim ESMO nun auch für Patienten mit einer PD-L1-Expression ≥ 1% bestätigt wurde (3).

Auch in der Zweitlinientherapie ist die Immun-Monotherapie, nach Platin-basierter Chemotherapie, eine bevorzugte Therapieoption, die anhaltende Remissionen - unabhängig von der PD-L1-Expression – bewirkt (1). Die Evidenz der klinischen Studien wird durch Ergebnisse beobachtendern Studien in der täglichen Praxisalltag gestärkt (4). Der Einsatz der Immuntherapie wird zudem in früheren Krankheitsstadien sowie in diversen Kombinationen über alle Therapielinien geprüft. Es gibt bereits vielversprechende Ergebnisse für die Immun-Monotherapie nach Chemoradiotherapie bei lokal fortgeschrittenen, nicht resezierbaren NSCLC-Patienten im Stadium III (5). Ebenfalls geprüft werden die gleichzeitige Gabe der Immuntherapie mit Chemoradiotherapie und diverse Erhaltungsstrategien.

Dr. Ine Schmale

Quelle: Bristol-Myers Squibb-unterstütztes Satellitensymposium „The Evolving I-O Landscape in NSCLC“, im Rahmen der Jahrestagung der European Society of Medical Oncology (ESMO), 28. September 2019, Barcelona

Literatur:

(1) Doroshow DB et al. Clin Cancer Res 2019; 25: 4592-4602
(2) Hellmann MD et al. N Engl J Med 2018; 378: 2093-2104
(3) Peters S et al. ESMO 2019, Abstr. #LBA4_PR
(4) Schwartzberg L et al. Clin Lung Cancer 2019; 20: 287-296
(5) Antonia SJ et al. N Engl J Med 2017; 377: 1919-1929


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom: Fortschritte durch immuntherapeutische Therapieoptionen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression