Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. November 2018 NSCLC mit EGFR-Mutationen: Erste globale Real-world-Studie zur Sequenz Afatinib gefolgt von Osimertinib publiziert

GioTag ist die erste globale Real-world-Studie, die den Einfluss einer sequentiellen Therapie mit EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) auf den Behandlungsverlauf bei NSCLC-Patienten mit der häufigsten akquirierten Resistenzmutation (T790M) untersuchte (1). Die Studienergebnisse wurden jetzt in Future Oncology publiziert.
Die Ergebnisse der von Boehringer Ingelheim unterstützten Real-world-Studie GioTag sind jetzt in Future Oncology von Hochmair et al. publiziert worden. Die Studie betrachtete retrospektiv die Behandlungsdauer bei Patienten mit EGFR-mutationspositivem nichtkleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC), die unter einer Erstlinientherapie mit Afatinib# (GIOTRIF®) eine T790M-Resistenzmutation entwickelten und im Anschluss Osimertinib (Tagrisso®) erhielten. Die Ergebnisse geben erste Hinweise darauf, dass mit der sequenziellen Therapiestrategie der Einsatz einer nachfolgenden Chemotherapie hinausgezögert werden kann.

In die globale Patientenaktenstudie waren 204 Patienten aus 10 Ländern eingeschlossen, wovon 15,2% zu Beginn der Afatinib-Behandlung einen schlechten Allgemeinzustand (ECOG ≥2) aufwiesen. Diese Patientenpopulation ist normalerweise von einer Teilnahme an klinischen Studien ausgeschlossen (1).

Mit der Sequenz „Afatinib gefolgt von Osimertinib“ konnte unter Alltagsbedingungen eine mediane Behandlungsdauer von 27,6 Monaten beobachtet werden. Der klinische Nutzen war über alle eingeschlossenen Subgruppen hinweg konsistent. Patienten mit Del19-Mutation konnten sogar im Median 30,3 Monate behandelt werden. Nach 2 Jahren waren nahezu 80% der Gesamtpopulation noch am Leben (1).*
Erfolgt die Therapie in der Erstlinie mit einem Drittgenerations-TKI, stehen – aufgrund der weitgehend unbekannten Resistenzmechismen (2) – nach Progress für die Mehrheit der Patienten keine zielgerichtete Therapie zur Verfügung, sodass Chemotherapie die einzige verbleibende Option ist (3).

Die GioTag-Ergebnisse lieferten erste Hinweise dafür, dass geeignete Patienten mit der TKI-Sequenz Afatinib gefolgt von Osimertinib eine Chance auf eine lange Behandlungsdauer mit zielgerichteter Therapie haben können. Weitere Ergebnisse der GioTag werden bei einem der nächsten Kongresse präsentiert.

#Afatinib ist in mehr als 70 Ländern, einschließlich der EU, Japan, Taiwan und Kanada, unter der Produktbezeichnung GIOTRIF®, in den USA unter der Produktbezeichnung GILOTRIF® und in Indien unter der Produktbezeichnung Xovoltib® für die Erstlinientherapie von EGFR-TKI-naiven erwachsenen Patienten mit NSCLC und aktivierenden EGFR-Mutationen zugelassen. Afatinib ist darüber hinaus in der EU, den USA und anderen Märkten zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem SCC der Lunge mit Progress unter oder nach platinbasierter Chemotherapie zugelassen. Afatinib wird durch Gesundheitsbehörden in anderen Ländern weltweit auf Zulassung geprüft. Zulassungsbedingungen unterscheiden sich international voneinander. Für weiterführende Informationen nutzen Sie bitte die aktuelle GIOTRIF®-Fachinformation (Stand Juni 2018).

* Datenreife: 50% (63 Ereignisse)

 

Quelle: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Hochmair MJ et al. Future Oncol. doi: 10.2217/fon-2018-0711
(2) Rudin CM; ESMO 2018; Discussant of abstracts LBA 50 und 51
(3) Tan DS et al. J Thorac Oncol. 2016; 11(7): 946-963


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC mit EGFR-Mutationen: Erste globale Real-world-Studie zur Sequenz Afatinib gefolgt von Osimertinib publiziert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.