Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

26. September 2018 Kutanes T-Zell-Lymphom: Mogamulizumab erhält positive CHMP-Stellungnahme

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Stellungnahme für die Genehmigung und die Vermarktung von Mogamulizumab abgegeben. Bei Mogamulizumab handelt es sich um einem humanisierten monoklonalen Antikörper (mAb), der gegen den CC-Chemokinrezeptor 4 (CCR4) gerichtet ist und zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Mycosis fungoides oder Sézary-Syndrom, die mindestens eine vorhergehende systemische Therapie durchlaufen haben, dient.
"Bei Kyowa Kirin sind wir voll und ganz bestrebt, zur Gesundheit und zum Wohlbefinden von Patienten in Europa beizutragen, die unter Mycosis fungoides und Sézary-Syndrom leiden", erklärte Dr. Mitsuo Satoh, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Kyowa Hakko Kirin, Tokio. "Ich freue mich über die Stellungnahme des CHMP, die uns einen Schritt näher an die Erteilung einer EU-Zulassung und die Einführung von Mogamulizumab bringt."

Mycosis fungoides und Sézary-Syndrom sind die zwei häufigsten Subtypen des kutanen T-Zell-Lymphoms (CTCL), einer seltenen Art von Non-Hodgkin-Lymphom. Sie können entstellend und sogar lebensbedrohlich sein. In Europa gibt es nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten für diese seltenen Lymphom-Subtypen. Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie MAVORIC zeigte, dass Mogamulizumab das progressionsfreie Überleben im Vergleich zu Vorinostat bei Patienten mit Mycosis fungoides oder Sézary-Syndrom verlängert.

Die Stellungnahme des CHMP wird nun zur endgültigen Entscheidung über die Erteilung einer Genehmigung an die Europäische Kommission weitergeleitet. Eine Entscheidung wird bis Ende 2018 erwartet und gilt für alle 28 Länder der Europäischen Union, Norwegen, Island und Liechtenstein.
(übers. v. ma)
 

Quelle: Kyowa Kirin


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kutanes T-Zell-Lymphom: Mogamulizumab erhält positive CHMP-Stellungnahme"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.