Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Oktober 2017 Jetzt zugelassen: Tecentriq – Erster PD-L1-Inhibitor beim NSCLC und mUC

Krebsimmuntherapie weitergedacht – dafür steht der PD-L1-Inhibitor Tecentriq®▼ (Atezolizumab). Der Checkpoint-Inhibitor der nächsten Generation ist ab sofort auch in der EU zugelassen für die Therapie des vorbehandelten fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) sowie beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinom (mUC) für 1L Cisplatin-ungeeignete oder Platin-vorbehandelte Patienten. Erfahren Sie hier, wie Ihre Patienten von der dualen PD-L1-Inhibition mit Tecentriq profitieren können.
Der PD-L1-Inhibitor Tecentriq® (Atezolizumab) ist ab sofort in der Europäischen Union (EU) für vorbehandelte Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) sowie für Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom (mUC) zugelassen (1). In beiden Indikationen ist Tecentriq der erste zugelassene PD-L1 (Programmed Death-Ligand 1)-Inhibitor, der zudem bei Patienten unabhängig vom PD-L1-Status wirksam und verträglich ist (2-5).

Neue Ära in der Therapie des fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinoms
Die Krebsimmuntherapie hat das Therapiespektrum bei fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom entscheidend erweitert – nach rund 30 Jahren ohne therapeutisch relevanten Fortschritt. Ab sofort ist für Patienten mit lokal fortgeschrittener oder metastasierter Erkrankung mit Tecentriq der erste PD-L1-Inhibitor verfügbar. Die Zulassung gilt sowohl für die First-Line-Therapie von Cisplatin-ungeeigneten Patienten als auch nach Platin-Vorbehandlung. Die Ergebnisse der Kohorte 1 der Phase-II-Zulassungsstudie IMvigor210 zeigen: Etwa jeder vierte Patient (23 %) sprach auf die First-Line-Therapie mit Tecentriq an – bei rund 70 % dieser Patienten hielt das Ansprechen nach einem medianen Follow-up von 17,2 Monaten weiterhin an. Insgesamt erreichten die Patienten unter Tecentriq first-line ein medianes Gesamtüberleben (OS) von 15,9 Monaten (95 %-KI: 10,4 – NE) (3). Bei bereits vorbehandelten Patienten (Kohorte 2) lag die objektive Ansprechrate bei 20 % (95 %-KI: 15 – 25; gemäß immunmodifiziertem RECIST). Auch bei diesen Patienten hielt das Ansprechen langfristig an (Ansprechdauer [DOR]: 65 % nach einem medianen Follow-up von 21 Monaten) (4). Erste Ergebnisse der Phase-III-Studie IMvigor211 waren konsistent mit den Resultaten der Kohorte 2 der IMvigor210 (5). Die Therapie mit Tecentriq zeigte bei allen Patientengruppen unabhängig vom PD-L1-Status ein überzeugendes medianes OS (2-5).
 
Längstes Gesamtüberleben von 13,8 Monaten beim vorbehandelten NSCLC
Zusätzlich ist Tecentriq jetzt auch bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC zugelassen. In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie OAK verlängerte Tecentriq das mediane OS von bereits vorbehandelten Patienten gegenüber Docetaxel signifikant von 9,6 auf 13,8 Monate (HR: 0,73; 95 %-KI: 0,62 – 0,87; p = 0,0003) – das ist das längste Gesamtüberleben, das bislang in dieser Therapiesituation erzielt wurde. Der Überlebensvorteil bestätigte sich zudem unabhängig vom PD-L1-Status: So erreichten Patienten mit einer PD-L1-Expression von ≥ 1 % (TC 1/2/3 oder IC 1/2/3: HR: 0,74; p = 0,0102) und sogar Patienten mit einer PD-L1-Expression <1% (TC 0 und IC 0: HR: 0,75; p = 0,0215) ein signifikant verlängertes Gesamtüberleben gegenüber Docetaxel (2).
 
Günstiges Sicherheitsprofil und besser verträglich als Chemotherapie
In allen Studien überzeugte der humanisierte monoklonale Antikörper durch ein günstiges Sicherheitsprofil. Bei Patienten, die den Checkpoint-Inhibitor erhielten, traten therapiebedingte unerwünschte Ereignisse der Grade 3/4 allgemein selten auf (3) bzw. wurden seltener als unter Chemotherapie beobachtet (2,5). Tecentriq wird in der Fixdosis von 1.200 mg alle 3 Wochen verabreicht und ist damit besonders einfach in der Anwendung (1). Der Wirkstoff Atezolizumab wird biotechnologisch in Basel hergestellt – mit der Abfüllung des Medikaments für den globalen Markt erfolgt ein wesentlicher Produktionsschritt am Roche Standort Mannheim.

▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 (0)7624 / 14-3183) oder an das Paul-Ehrlich-Institut (www.pei.de oder Fax: +49 (0)6103 / 77-1234).
 
 
 

Quelle: Roche Pharma AG

Literatur:

1) Fachinformation Tecentriq®, Stand: September 2017
2) Rittmeyer A et al., Lancet 2017; 389 (10066): 255-65
3) Balar AV et al., Lancet 2017; 389 (10064): 67-76
4) Loriot Y et al., Ann Oncol 2016; 27 (Suppl 6): vi270–vi271, Abstract 783P
5) Powles T et al., EACR-AACR-SIC 2017 (Special Conference), Abstract 606


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Jetzt zugelassen: Tecentriq – Erster PD-L1-Inhibitor beim NSCLC und mUC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren