Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. Dezember 2017 Genexpressionstest wird von Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin erstattet

Die Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin (IKK BB) erstattet ab sofort als erste Innungskrankenkasse den „Oncotype DX Breast Recurrence Score®“-Test. Basis dafür ist ein Selektivvertrag, den die gesetzliche Innungskrankenkasse und der Hersteller des Tests, Genomic Health, unter Einbeziehung spezialisierter Pathologen geschlossen haben. Die Krankenkasse unterstützt damit Brustkrebspatientinnen, bei denen unklar ist, ob sie eine Chemotherapie benötigen oder eine Antihormontherapie ausreicht.
Anzeige:
„Die personalisierte Diagnostik ist ein wichtiger Schritt, um Patientinnen bei einer wichtigen persönlichen Entscheidung zusätzliche Sicherheit zu geben. Mit der Erstattung des Oncotype DX®-Brustkrebstestes ermöglicht die IKK BB vielen Frauen, wichtige zusätzliche Informationen zu erhalten für die schwierige Entscheidung ‚für‘ oder ‚gegen‘ Chemotherapie. Damit können die Versicherten der IKK BB nun auf einen Test zurückgreifen, der in vielen Staaten weltweit bereits zur Standarddiagnostik gehört“, sagt Enrico Kreutz, Vorstand der IKK BB.

Der Oncotype DX®-Brustkrebstest liefert als derzeit einziger der Genexpressionstests sowohl eine prognostische als auch eine prädiktive Aussage. Er gibt erstens an, wie wahrscheinlich es ist, dass der Brustkrebs innerhalb der nächsten zehn Jahre wieder auftritt. Zweitens liefert er eine Aussage darüber, ob die Patientin nach der Operation auf eine Chemotherapie verzichten kann, denn eine adjuvante Chemotherapie wird häufig zusätzlich zur Antihormontherapie empfohlen. Die vorliegenden Studiendaten zum Oncotype DX-Test bestätigen jedoch, dass eine solche vorbeugende Therapie in vielen Fällen nicht notwendig ist. Mit prospektiven Daten von über 63.000 Patientinnen (aus den Studien TAILORx, PlanB, SEER und Clalit) bietet der Test ein hohes Level an medizinischer Evidenz.

Mit Hilfe des Genexpressionstests kann bestimmten Brustkrebspatientinnen die Entscheidung erleichtert werden, auf eine Chemotherapie zu verzichten. Die IKK BB macht nun allen Versicherten, die dafür in Frage kommen, den Test einfach und unbürokratisch zugänglich. Der Vertrag ermöglicht Brustkrebspatientinnen sich mit Unterstützung des Oncotype DX-Tests selbstbestimmt für oder gegen eine Chemotherapie entscheiden zu können. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Frauen in einem begleitenden Arztgespräch eingehend darüber beraten lassen, welche Chancen und Risiken bestehen, wenn sie auf eine Chemotherapie verzichten. „Die Ärztin bzw. der Arzt interpretiert gemeinsam mit der Patientin das Testergebnis, bettet es in den individuellen Gesamtzusammenhang ein und diskutiert alle eventuellen Risiken. Der Test ist eine zuverlässige und moderne Entscheidungshilfe, die den Patientinnen nicht vorenthalten werden sollte“ so Erwin Morawski, Geschäftsführer bei Genomic Health Deutschland.

Quelle: Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin (IKK BB)


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Genexpressionstest wird von Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin erstattet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel