Sonntag, 15. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. Juni 2018 CMV-Reaktivierung: Prophylaxe als neue Option

In der Hämatologie ist die Reaktivierung von Cytomegalieviren (CMV) nach einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (alloSCT) eine häufige Komplikation. Mit einer antiviralen Prophylaxe mit Letermovir* kann bei Risikopatienten die sensible Phase, in der das Stammzelltransplantat anwachsen soll, begleitet werden und einer CMV-Reaktivierung vorgebeugt werden.
Bei Patienten nach Organtransplantationen oder nach hämatopoetischen Stammzelltransplantationen treten häufig virale Infektionen auf: Etwa 60 bis 80% der Transplantationspatienten sind von CMV-Infektionen betroffen: „Bei Patienten im Bereich der alloSCT haben wir ein hohes Risiko für eine CMV-Reaktivierung, die mit einer relativ hohen Mortalität behaftet ist“, erläuterte Prof. Dr. Michael Kiehl, Frankfurt (Oder).

Die bisher zur Prophylaxe und Behandlung von CMV-Infektionen eingesetzten Wirkstoffe sind aufgrund ihrer Sicherheits- und Zulassungsprofile bei Stammzelltransplantationen nur begrenzt einsetzbar. Im Rahmen einer präemptiven Therapiestrategie kommen sie, eingeleitet durch den Nachweis von CMV im Blut, zum Einsatz. Anhand eines aktuellen Falles aus seiner Klink erläuterte Kiehl, wie problematisch hier myelotoxische Nebenwirkungen sein können: Die PCR-gesteuerte präemptive Therapie mit Valganciclovir führte bei einer Patientin nach alloSCT und CMV-Reaktivierung zu Thrombozytopenie und Leukozytopenie – das frische Stammzelltransplantat wird durch hämatologische Nebenwirkungen geschädigt.

Letermovir unterscheidet sich von anderen antiviralen Wirkstoffen gegen CMV dadurch, dass die Substanz nicht den viralen DNA-Polymerase-, sondern den viralen DNA-Terminase-Komplex hemmt, der für die Spaltung und Verpackung viraler Nachkommen-DNA erforderlich ist. Da dieser virusspezifische Komplex kein Korrelat bei Säugetieren besitzt, ist das Risiko für Toxizitäten durch Letermovir aufgrund einer unerwünschten Hemmung entsprechender zellulärer Funktionen beim Menschen sehr gering.

Antivirale Prophylaxe nach alloSCT

Wie Kiehl erläuterte, wurde Letermovir inzwischen auch in die aktuellen ECIL-Empfehlungen (European Conference on Infections in Leukemia) als antivirale Prophylaxe nach alloSCT aufgenommen (1). Bei bestimmten Konstellationen – hohem Risiko für CMV-Reaktivierung durch Antikörpernachweis bei Empfänger oder Spender – werde nach aktueller ECIL-Empfehlung eine Prophylaxe empfohlen.

In der Diskussion der Workshopteilnehmer wurde deutlich, dass auch jenseits der aktuellen Zulassungssituation in der Stammzelltransplantation ein großes Interesse für die neue Substanz besteht, etwa bei Organtransplantierten von Herz, Lunge oder Pankreas, die unter ständiger Immunsuppression ein hohes Risiko für eine CMV-Reaktivierung oder Neuinfektion haben. Auch in der Intensivmedizin werden CMV-Reaktivierungen beobachtet, wenn das Immunsystem durch Infektionen oder Medikamente beeinträchtigt wird. Patienten mit chronischen entzündlichen Erkrankungen oder HIV-Infektionen sind weitere immunsupprimierte Risikopatienten, bei denen CMV-Infektionen und eine entsprechende Prophylaxe in Zukunft noch genauer untersucht werden sollten, resümierte Kiehl.

Martina Freyer

* Die Europäische Kommission hat am 8. Januar 2018 den Wirkstoff Letermovir (Prevymis®) zur Prophylaxe einer Cytomegalievirus (CMV)-Reaktivierung und -Erkrankung bei erwachsenen CMV-seropositiven Empfängern einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation zugelassen. Der Zulassungsantrag wurde in einem beschleunigten Verfahren bewertet. In den USA und Kanada wurde Letermovir bereits Ende 2017 zugelassen.

Quelle: Workshop „CMV-Reaktivierung: Prophylaxe als neue Option“, im Rahmen des Symposiums „i3 – Impulse in der Infektiologie“, 05.05.2018, München; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) ECIL-Empfehlungen 2017 zur Antiviralen Prophylaxe nach allogener Stammzeltherapie:
http://www.ecil-leukaemia.com/telechargements/ECIL%207%20CMV%20final%20slides.pdf


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CMV-Reaktivierung: Prophylaxe als neue Option "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.