Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. Dezember 2017 Myelofibrose: Chronische Phase stärker differenzieren

Bei myeloproliferativen Erkrankungen wie der Myelofibrose wird ähnlich wie bei der chronischen myeloischen Leukämie eine chronische und eine akzelerierte Phase unterschieden, wobei letztere durch einen Blastenanteil in Knochenmark oder peripherem Blut zwischen 10% und 19% charakterisiert ist. Unklar war bisher, ob Patienten mit Myelofibrose in der chronischen Phase mit leicht erhöhten Blastenzahlen (5-9%) sich anders verhalten als solche mit niedrigerem Blastenanteil und ob sie von einer Therapie mit dem JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib profitieren. In einer retrospektiven Analyse wurde das von Kollegen am M.D. Anderson Cancer Center in Houston untersucht.
Von 1.199 Patienten aus den Jahren 1984 und 2015, für die Informationen zu den Blastenzahlen verfügbar waren, hatten sich 1.020 (85%) in der chronischen Phase (CP) befunden, davon 123 (10%) mit leicht erhöhten Blasten zwischen 5% und 9% (CP-e). In ihren klinischen Charakteristika sowie bezüglich Parametern wie Leukozytose, Anämie, Thrombozytopenie, Splenomegalie, systemischen Symptomen und Zytogenetik ähnelten sie eher den Patienten in akzelerierter Phase als denjenigen mit Blastenzahlen von unter 5%, wie Lucia Masarova, Houston, bei der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta berichtete.

Nach median 27 Monaten Beobachtung ist die Hälfte der Patienten verstorben, von 1.030 Patienten, die eine Therapie für ihre Myelofibrose erhielten, wurden 328 (30%) mit Ruxolitinib behandelt. Die Prognose der Patienten in CP-e war schlechter als die von Patienten mit geringerem Blastenanteil (Gesamtüberleben median 34 versus 56 Monate; p<0,001) und nicht signifikant besser als bei denjenigen in akzelerierter Phase (median 23 Monate; p=0,26).

Die Behandlung mit Ruxolitinib konnte das Gesamtüberleben bei Patienten in der chronischen Phase signifikant positiv beeinflussen, und zwar sowohl bei niedrigen Blastenzahlen (median 61 versus 52 Monate; HR= 0,85; p=0,002) als auch insbesondere bei CP-e, wo die Überlebensdauer durch den JAK-Inhibitor verdoppelt wurde (von median 27 auf 54 Monate; HR=0,50; p=0,001) und sich nicht mehr signifikant von den Zeiten in der Gruppe mit niedrigem Blastenanteil unterschied. In der akzelerierten Phase wirkte sich Ruxolitinib nicht auf das Überleben aus. Es hatte auch keinen Einfluss auf das Risiko einer Progression zur AML, das deutlich von der Blastenzahl abhing (< 5%: 9%; CP-e: 20%; akzelerierte Phase: 39%).

Patienten mit Myelofibrose im chronischen Stadium und leicht erhöhten Blastenzahlen haben also gegenüber jenen mit niedrigen Blastenzahlen eine schlechtere Prognose – ein Unterschied, der aber durch die Behandlung mit Ruxolitinib weitgehend aufgehoben wird.


Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myelofibrose: Chronische Phase stärker differenzieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel