Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. Dezember 2017 Myelofibrose: Chronische Phase stärker differenzieren

Bei myeloproliferativen Erkrankungen wie der Myelofibrose wird ähnlich wie bei der chronischen myeloischen Leukämie eine chronische und eine akzelerierte Phase unterschieden, wobei letztere durch einen Blastenanteil in Knochenmark oder peripherem Blut zwischen 10% und 19% charakterisiert ist. Unklar war bisher, ob Patienten mit Myelofibrose in der chronischen Phase mit leicht erhöhten Blastenzahlen (5-9%) sich anders verhalten als solche mit niedrigerem Blastenanteil und ob sie von einer Therapie mit dem JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib profitieren. In einer retrospektiven Analyse wurde das von Kollegen am M.D. Anderson Cancer Center in Houston untersucht.
Von 1.199 Patienten aus den Jahren 1984 und 2015, für die Informationen zu den Blastenzahlen verfügbar waren, hatten sich 1.020 (85%) in der chronischen Phase (CP) befunden, davon 123 (10%) mit leicht erhöhten Blasten zwischen 5% und 9% (CP-e). In ihren klinischen Charakteristika sowie bezüglich Parametern wie Leukozytose, Anämie, Thrombozytopenie, Splenomegalie, systemischen Symptomen und Zytogenetik ähnelten sie eher den Patienten in akzelerierter Phase als denjenigen mit Blastenzahlen von unter 5%, wie Lucia Masarova, Houston, bei der Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta berichtete.

Nach median 27 Monaten Beobachtung ist die Hälfte der Patienten verstorben, von 1.030 Patienten, die eine Therapie für ihre Myelofibrose erhielten, wurden 328 (30%) mit Ruxolitinib behandelt. Die Prognose der Patienten in CP-e war schlechter als die von Patienten mit geringerem Blastenanteil (Gesamtüberleben median 34 versus 56 Monate; p<0,001) und nicht signifikant besser als bei denjenigen in akzelerierter Phase (median 23 Monate; p=0,26).

Die Behandlung mit Ruxolitinib konnte das Gesamtüberleben bei Patienten in der chronischen Phase signifikant positiv beeinflussen, und zwar sowohl bei niedrigen Blastenzahlen (median 61 versus 52 Monate; HR= 0,85; p=0,002) als auch insbesondere bei CP-e, wo die Überlebensdauer durch den JAK-Inhibitor verdoppelt wurde (von median 27 auf 54 Monate; HR=0,50; p=0,001) und sich nicht mehr signifikant von den Zeiten in der Gruppe mit niedrigem Blastenanteil unterschied. In der akzelerierten Phase wirkte sich Ruxolitinib nicht auf das Überleben aus. Es hatte auch keinen Einfluss auf das Risiko einer Progression zur AML, das deutlich von der Blastenzahl abhing (< 5%: 9%; CP-e: 20%; akzelerierte Phase: 39%).

Patienten mit Myelofibrose im chronischen Stadium und leicht erhöhten Blastenzahlen haben also gegenüber jenen mit niedrigen Blastenzahlen eine schlechtere Prognose – ein Unterschied, der aber durch die Behandlung mit Ruxolitinib weitgehend aufgehoben wird.


Josef Gulden

Quelle: 59. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH 2017)


Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myelofibrose: Chronische Phase stärker differenzieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden