Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Dezember 2013 ASH 2013: Deutsche Lymphom-Forschung weit vorn

Die im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. zusammengeschlossenen deutschen Lymphom-Studiengruppen konnten beim weltweit wichtigsten Hämatologen-Kongress der American Society of Hematology (ASH) erneut mit herausragenden Vorträgen und Postern beeindrucken. Besondere Aufmerksamkeit fanden die Ergebnisse der Deutschen CLL Studiengruppe (DCLLSG): Dr. Valentin Goede (Uniklinik Köln) präsentierte die CLL11 Studie als eines der sechs besten Abstracts in der Plenary Session. Der aktuell erschienene KML-Newsletter stellt dieses und weitere ASH-Highlights vor.

Anzeige:
Fachinformation

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) gehört zu den häufigsten Leukämien, an der vor allem ältere Menschen erkranken. Da diese Patienten oft Begleiterkrankungen aufweisen, werden sie nur selten in klinische Studien eingeschlossen - mit der Folge, dass für die Behandlung dieser im klinischen Alltag relevanten Patientengruppe kaum evidenzbasierte Daten vorliegen.

Mit der CLL11-Studie hat die DCLLSG jedoch Komorbidität zum Einschlusskriterium gemacht und an 781 älteren CLL-Patienten mit schweren Begleiterkrankungen drei verschiedene Therapieansätze untersucht: Entweder erhielten die Patienten eine Chemotherapie mit Chlorambucil allein - dies entspricht dem bisherigen Behandlungsstandard für diese Patientengruppe - oder eine Immunchemotherapie bestehend aus Chlorambucil und dem monoklonalen Antikörper Rituximab bzw. Chlorambucil und dem neuen monoklonalen Antikörper Obinutuzumab.

Die aktuell präsentierten Daten zeigten eine deutliche Überlegenheit der Obinutuzumab-Immunchemotherapie: Während das progressionsfreie Überleben für die Chlorambucil-Monotherapie nur 11,1 Monate betrug, lag es für Rituximab-Chlorambucil bei 16,3 und für Obinutuzmab-Chlorambucil bei 26,7 Monaten. Die hohe Wirksamkeit des neuen Antikörpers wurde auch im direkten Vergleich der beiden Immunchemotherapien deutlich: 78% der zusätzlich mit Obinutuzumab behandelten Patienten sprachen auf die Therapie an (65% unter Rituximab-Chlorambucil); bei 10mal so vielen Patienten konnte die Krankheit auch nach Therapieende nicht mehr nachgewiesen werden.

"Für ältere, komorbide CLL-Patienten stellen diese Ergebnisse einen wirklichen Überlebensvorteil dar", fasst Prof. Dr. Michael Hallek, Leiter der CLL-Studiengruppe und Vorsitzender des KML, die Studienresultate zusammen. "So hat auch die amerikanische Zulassungsbehörde auf der Basis unserer Studienergebnisse Mitte November erstmals ein Präparat mit dem Status eines Therapiedurchbruchs zugelassen - das ist schon etwas sehr Besonderes."

Einen ausführlichen Bericht über dieses und weitere ASH-Highlights der KML-Studiengruppen liefert der aktuell erschienene KML-Newsletter. Er kann in der KML-Geschäftsstelle bestellt oder von der KML-Website http://www.lymphome.de heruntergeladen werden.

Quelle: KML


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASH 2013: Deutsche Lymphom-Forschung weit vorn"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.