Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

28. November 2018 AGIHO-Leitlinie: Aktuelle Empfehlungen zur antibakteriellen Prophylaxe unter onkologischer Behandlung

Derzeit gibt es 8 verschiedene Leitlinien mit unterschiedlichem Konsens zur Vermeidung von Infektionen während einer onkologischen Therapie. Aufgrund neuer Daten der Mikrobiom-Forschung reagiert die Arbeitsgemeinschaft Infektionen in der Hämatologie und Onkologie (AGIHO), eine Fachgruppe der DGHO, mit einer Aktualisierung der Praxisempfehlung zur antibiotischen Prophylaxe bei Krebspatienten.
Anzeige:
Fachinformation
Ob eine antibiotische Prophylaxe – auch über einen längeren Zeitraum – effektiv ist, untersuchten Gafter et al. in einer Metaanalyse (1). Sie fanden heraus, dass die Prophylaxe nur kurzfristig zwischen dem ersten und zweiten Chemotherapie-Zyklus wirksam ist, danach nicht mehr. Auch bleibt die Aktivierung von T-Zellen und myeloiden Zellen im Dünndarm unter einer Antibiotikatherapie aus (2,3). Bei alloSCT, d.h. allogen stammzelltransplantierten Patienten, die eine antibakterielle Vortherapie erhalten hatten, nahmen Enterokokken, Streptokokken sowie Proteobakterien im Darm überhand, diese Stämme waren später auch für eine Bakteriämie bei diesen Patienten verantwortlich (4).

Die antibakterielle Prophylaxe wirkt sich auch auf das progressionsfreie Überleben (PFS) sowie auf das Gesamtüberleben (OS) aus. So zeigte sich z.B. bei NSCLC-Patienten ein besseres PFS, wenn sie nicht mit Antibiotika vorbehandelt wurden (medianes PFS: 3,8 Monate ohne Antibiotika vs. 1,9 Monaten mit Antibiotikatherapie, HR=1,5; 95-KI: 1,0-2,2; p=0,03). Auch bei Nierenzellkarzinom (RCC)-Patienten wurde ohne Antibiotika ein besseres PFS mit 7,4 Monaten im Vergleich zu einer Antibiotika-Vortherapie mit 1,9 Monaten PFS (HR=3,1; 95-KI: 1,4-6,9; p<0,01) nachgewiesen.

Eine höhere Diversität der Darmbakterien führte zu höheren Ansprechraten unter einer Anti-PD-1-Therapie mit Nivolumab. Eine insgesamt schlechtere Immunantwort konnte unter einer Antibiotika-Prophylaxe beobachtet werden (5,6). Diese Daten veranlassten letztendlich die AGIHO, die Leitlinien zu aktualisieren. Der Empfehlungsgrad einer antibiotischen Prophylaxe bei Hochrisiko-Patienten unter einer fortlaufenden Chemotherapie wurde jetzt herabgestuft auf den Empfehlungsgrad BI (7).

Für Patienten mit einer Hochrisiko-Neutropenie ist eine Fluorchinolon-Prophylaxe in den Leitlinien weiterhin empfohlen. „Jedoch sollte eine Verwendung der Antibiotika-Prophylaxe immer auch mit Blick auf die deutliche Zunahme von multiresistenten Erregern in den letzten Jahren kritisch abgewogen werden“, mahnte Prof. Dr. Jörg Janne Vehreschild, Köln. Für eine Pneumocystis-Prophylaxe empfiehlt die Leitlinie den höchsten Empfehlungsgrad für eine antibiotische Prophylaxe bei Sonderfällen wie einer akuten lymphatischen Leukämie (ALL), einer alloSCT, unter Einsatz von Langzeitsteroiden sowie bei Kombinationsbehandlung mit FCR (Fludarabin + Cyclophosphamid + Rituximab), unter Alemtuzumab, Idelalisib, Temozolomid + ZNS-Bestrahlung. Ansonsten gäbe es keine Evidenz für Vorteile einer Anwendung außerhalb definierter Hochrisiko-Gruppen, betonte Vehreschild. Die Wirkstoffe Dapson und Atovaquon werden als wichtige Alternativen zur Fluorchinolon-Prophylaxe angesehen (7). Vehreschild kritisierte, dass Infektionsrisiken neuer Therapien unzureichend definiert sind und vom Wirkmechanismus der jeweiligen Medikamente abhängig sind.

jp

Quelle: Satellitensymposium „Länger und besser leben – Supportivtherapie optimieren“, DGHO, 28.09.18, Wien; Veranstalter: CSL Behring

Literatur:

(1) Gafter Gvili, Cochrane Library 2012.
(2) Lida et al. Science 2013;342(6161):967-70.
(3) Viaud S et al. Science 2013;342(6161):971-6.
(4) Taur Y et al. Clin Infect Dis 2012;55(7):905-14.
(5) Gopalakrishnan V et al. Science 2018;359(6371):97-103. doi:10.1126/science.aan42362017
(6) Derosa L et al. Ann Oncol 2018;29(6):1437-1444. doi:10.1093/annonc/mdy103.
(7) Löhnert AY et al. Ann Hematol 2018;97(2):197-207. doi:10.1007/s00277-017-3196-2.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AGIHO-Leitlinie: Aktuelle Empfehlungen zur antibakteriellen Prophylaxe unter onkologischer Behandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden