Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
10. November 2016

Virus-assoziierter Krebs: Immunsystem als therapeutisches Werkzeug nutzen

Therapien, die auf die Stärkung des Immunsystems abzielen, um Krebszellen anzugreifen und die Immunevasion durch Viren umzukehren, haben sich in jüngster Zeit als erfolgreiche Strategien gegen verschiedene Krebsarten erwiesen. Virus-assoziierte bösartige Tumoren machen 10% bis 15% aller menschlichen Krebsarten weltweit aus. Insbesondere wurden 7 Viren mit menschlichen Krebsarten in Verbindung gebracht: das Epstein-Barr-Virus (EBV), das humane Papillomavirus (HPV), die Hepatitis-B- (HBV) und Hepatitis-C-Viren (HCV), das humane Herpesvirus 8, das menschliche T-Zell-lymphotrope Virus und das Merkel-Zell-Polyomavirus (MCPyV). Trotz einer hohen Prävalenz der Infektion mit diesen Viren, entwickeln nur wenige infizierte Personen einen späteren malignen Tumor. Dies unterstreicht die bedeutende Rolle, die Wirts- und Umweltfaktoren bei der Krebsentstehung spielen.
Anzeige:
 
 
Bei der Infektion machen sich virale Onkogene den Zellzyklus zu eigen und treiben die infizierte Zelle von der G0-Phase, in der sie sich normalerweise nicht teilt, in die replizierende S-Phase, um die für die virale Genomreplikation und -übertragung benötigten Bestandteile zu erzeugen. Durch die Zerstörung der Zellzyklus-Checkpoints und der antiapoptotischen Maschinerie können Viren direkt den onkogenen Prozess beeinflussen, indem sie die Zelle dem Risiko aussetzen, karzinogene Mutationen zu erwerben, die eine onkogene Transformation initiieren.

Indirekt können Viren auch zur Krebsentstehung beitragen, indem sie einen chronischen Entzündungszustand und oxidativen Stress in den infizierten Geweben induzieren. Zunehmend deuten Hinweise darauf hin, dass die Umgehung der angeborenen und adaptiven Immunität einen fundamentalen Anteil an der viralen Tumorentstehung hat.

Immunevasionsmechanismen dieser Viren spielen bei der Kanzerogenese eine wichtige Rolle. Ein besseres Verständnis dieser Mechanismen hat den Weg für den Einsatz von Immuntherapien geebnet, die sich als eine nützliche Strategie bei der Behandlung von Virus-assoziierten Krebsarten erwiesen haben. Ein besseres Verständnis der Prozesse der Immunevasion bei chronischen Infektionen und bösartigen Tumoren wird auch weiterhin auf die Optimierung der Immuntherapie abzielen, um Remissionen und das langfristige Überleben dieser Patientenpopulation zu erreichen.
(übers. v. MA)
JAMA Oncology 2016
Literatur:
Rafael Santana-Davila, Shailender Bhatia, Laura Q. M. Chow.
Harnessing the Immune System as a Therapeutic Tool in Virus-Associated Cancers
JAMA Oncol. Published online November 3, 2016. doi:10.1001/jamaoncol.2016.4574
http://jamanetwork.com/journals/jamaoncology/fullarticle/2578708
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017