Freitag, 15. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. Juni 2015

EHA 2015: Next Generation Sequencing zur Identifizierung von BCR-ABL-Mutationen grundsätzlich geeignet

Punktmutationen in der Kinasedomäne des BCR-ABL-Fusionsproteins sind bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) die häufigsten Ursachen für die Entwicklung einer Resistenz gegen Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI). Das Mutations-Screening erfolgt bisher routinemäßig per Sanger-Sequenzierung, aber Methoden des Next Generation Sequencing (NGS) sind in rascher Entwicklung begriffen und werden von immer mehr diagnostischen Labors angewendet. Die Zuverlässigkeit der Anwendung in verschiedenen Labors wurde jetzt in einem europäischen Ringversuch getestet.

Anzeige:
 
 

In einem internationalen Konsortium von elf Labors in sieben europäischen Ländern erhielt jedes Labor 22 verblindete Kontrollproben, von denen jeweils 17 Zellen mit unterschiedlichen Konzentrationen von zwölf verschiedenen BCR-ABL-Mutationen zusammen mit nicht mutierten Genen enthielten; die übrigen fünf Proben waren mit nicht mutierten Kinase-Genen versetzt, so Thomas Ernst, Jena, beim 20. Kongress der European Hematology Association (EHA) in Wien.

203 der insgesamt 242 Proben wurden korrekt bestimmt (84%). Dabei zeigten neun Labors ausgezeichnete Leistungen mit der korrekten Identifizierung von 21 der 22 Proben in zwei Labors; zwei weitere Labors bestimmten 20 und fünf Labors 19 Proben richtig. Darin waren auch neue Mutationen enthalten, die in der Natur bisher nicht aufgetreten sind, sowie in fünf Fällen Mutationen mit einer Konzentration von weniger als 20% der Allele. Auch bei der Quantifizierung der mutierten Allele war die Konkordanz hoch, und alle Proben, die keine Mutationen enthielten, wurden von sämtlichen Labors korrekt identifiziert.

Dieser Ringversuche zeigt, so Ernst, dass Amplicon-basiertes Deep Sequencing in multiplen Laboratorien technisch machbar ist, und zwar mit einer hohen Konkordanz-Rate. Expertise in NGS und in der Charakterisierung von BCR-ABL-Mutationen ist allerdings notwendig, um korrekte Ergebnisse zu erhalten.
jg

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017