Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
31. Mai 2017

Ist die CLL bald durch nicht-zytotoxische Substanzen kontrollierbar?

Bei der Behandlung der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) hat es in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte gegeben, wobei sich die Prognose der Patienten stetig verbessert hat. Der Trend setzt sich derzeit weiter fort und nährt die Hoffnung, dass die CLL bald eine auch ohne zytotoxische Substanzen kontrollierbare Erkrankung sein wird. Allerdings ist gut zu differenzieren, bei welchem Patienten welches Vorgehen angezeigt ist.
Anzeige:
 
 
Entscheidend für die Therapiewahl ist laut Prof. Dr. Michael Hallek, Köln, insbesondere die individuelle Prognose. Für die Differenzierung zwischen Hoch- und Niedrigrisikopatienten sind vor allem genetische Faktoren, das Krankheitsstadium sowie das Alter und der Allgemeinzustand des Patienten bedeutsam. Da es sich allerdings bei den CLL-Patienten meist um ältere Menschen handelt, können nicht alle potenziellen Therapieregime bei allen Patienten eingesetzt werden, berichtete Hallek beim Internistenkongress in Mannheim.

Liegt eine inaktive Erkrankung, Stadium Binet A-B, Rai 0-II vor, so ist zunächst keine Behandlung erforderlich. Bei Patienten mit aktiver Erkrankung oder Stadium Binet C oder Rai III-IV ist eine Therapie indiziert, wobei entsprechend dem Fitnesszustand der Patienten zwischen „go-go“- und „slow-go“-Patienten zu differenzieren ist. Bei del(17p)- und p53mut-negativen „go-go“-Patienten ist weiterhin eine Standardbehandlung mit Fludarabin, Cyclophosphamid und Rituximab (FCR-Schema) indiziert und bei einem Lebensalter über 65 Jahren ist alternativ wegen des meist erhöhen Infektrisikos eine Behandlung mit Bendamustin plus Rituximab zu erwägen. Sind die genetischen Faktoren del(17p) und p53mut positiv, kommt eine Behandlung mit Ibrutinib oder Idelalisib plus Rituximab in Frage und es ist gegebenenfalls eine allogene Stammzelltransplantation zu erwägen.

Anders sieht die Situation beim „slow-go“-Patienten aus, wobei bei del(17p)- und p53mut-negativen Patienten eine Therapie mit Ibrutinib oder Chlorambucil plus Obinutuzumab zu erwägen ist oder mit Ofatumumab oder Rituximab. Sind die genetischen Faktoren positiv, kann mit Ibrutinib, Idelalisib plus Rituximab oder Rituximab oder Ofatumumab behandelt werden. Es besteht dabei nach Hallek die Hoffnung, die CLL bei diesen Patienten mittels der neuen Substanzen und somit auch nicht-zytotoxisch unter Kontrolle zu bringen.
Abschätzen lässt sich die Prognose, so Hallek, recht einfach anhand weniger Fragen mittels der sogenannten CLL-IPI-Kalkulation, die auch als App verfügbar ist (www.qxmd.com/calculate).

Christine Vetter
Symposium „Lymphome“ beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin am 30. April 2017 in Mannheim, Veranstalter: Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML)
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017