Mittwoch, 16. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
09. März 2015

Fusionsprotein bewährt sich in Zweitlinientherapie des mCRC

Für Patienten mit metastasiertem Kolonkarzinom bietet Aflibercept nach Versagen einer Oxaliplatinhaltigen-Chemotherapie signifikante Überlebensvorteile. Aktuelle Phase IIIb/IV-Daten stärken nun die Evidenz: Das Fusionsprotein bestätigte sich in allen Subgruppen - auch nach Bevacizumab Vorbehandlung und bei älteren Patienten - als klinisch wirksame und gut verträgliche Zweitlinientherapie.

Anzeige:
 
 

Die Ursache dieses Erfolges sieht Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Mannheim, in der breiten antiangiogenetischen Wirksamkeit des rekombinanten Fusionsproteins:  Aflibercept (ZALTRAP®) inhibiert neben VEGF A (Vascular Endothelial Growth Factor) auch VEGF B sowie den plazentaren Wachstumsfaktor PLGF (Placenta Growth Factor).

Schon in der Zulassungsstudie VELOUR hatte die zusätzliche Gabe des Angiogenesehemmers zu FOLFIRI das Gesamtüberleben (primärer Studienendpunkt) signifikant gegenüber FOLFIRI alleine von 12,1 auf 13,5 Monate verlängert, berichtete PD Dr. Stefan Kasper, Essen (1). Damit war für Aflibercept ein statistisch signifikanter und klinisch relevanter Überlebensvorteil in der Zweitlinientherapie des mCRC belegt. Analysen auf mögliche prognostische Biomarker ergaben zudem, dass alle Subgruppen von dieser Therapie profitierten. Darunter auch Patienten mit besonders schlechter Prognose, d.h. hohem VEGF A- oder hohem Interleukin 8-Level.

Die gute klinische Wirksamkeit bei zugleich guter Verträglichkeit wurde nun mit der Interimsanalyse der Phase III/IV-Studien ASQoP/AFEQT bestätigt (2). Laut PD Dr. Sebastian Stinzing, München, schloss die Studie zur Therapiesicherheit und Lebensqualität mit Aflibercept weltweit 1.000 Patienten ein (davon 44 Patienten in 20 Zentren in Deutschland). Bislang wurden die Daten von 730 Patienten im mittleren Alter von 61,6 Jahren ausgewertet (33,3% waren älter als 65 und 10% sogar älter als 75 Jahre). Das Fusionsprotein wurde gut bzw. sogar besser als in VELOUR vertragen, und zeigte auch nach vorheriger Bevacizumab-Gabe die erwünschte Wirkung, so Stinzing. Mit 72% gegenüber 83 war die Rate der Grad 3 /4-Nebenwirkungen sogar niedriger  als in der kontrollierten klinischen VELOUR-Studie und es traten deutlich seltener Diarrhoen auf (2). Als Nebenwirkung wurde u.a. Hypertonie beobachtet. Sie könne gut kontrolliert und sollte engmaschig überwacht werden, stelle aber keine Kontraindikation dar, schloss Stinzing.

Ute Ayazpoor (ay), Mainz

Literaturhinweise:
(1) van Cutsem E et al., J Clin Oncol 2012; 30: 3499-3506
(2) Sobrero A et al., ASCO GI 2015, Poster A22

Quelle: 4. Expertise CRC: "Post ASCO GI: Kongresshighlights, aktuelle Studien und Fakten für die Praxis", 4.2.2015, Berlin
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017