Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. Januar 2013

Forschung: Elektronische "Hundenase" NA-NOSE soll Krebs im Frühstadium detektieren

Ein einfacher Atemtest soll Krebs im frühesten Stadium erkennen können. Das Testverfahren NA-NOSE, kurz für Nano Artificial Nose, ermittelt kleinste Veränderungen, die nicht nur auf Krebs hindeuten, sondern auch für andere Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson, Nieren- oder Lebererkrankungen eingesetzt werden könnten, so einer der Entwickler, Prof. Abraham Kuten. Das Projekt wurde von der Europäischen Kommission finanziert mittels einer Subventionierung des Marie Curie Excellence Team über 1,7 Millionen Euro. Diese EC-Zuschüsse sollen vielversprechenden Forschern ermöglichen, Spitzenforschung in Europa betreiben zu können.

Anzeige:
 
 

Die Tests wurden anfänglich an 62 Probanden mit Kopf-Hals-Tumoren oder Lungenkarzinomen bzw. gesunden Kontrollpersonen durchgeführt. Der Atemtest diagnostizierte korrekt die Tumorpatienten und identifizierte bis auf 2 Fälle auch die Probanden der Kontrollgruppe als gesund. Die NA-NOSE-Sensoren bestehen aus Gold-Nanopartikeln, die kleinste molekulare Veränderungen im Blut von Krebspatienten aufspüren können. Dabei kann die elektronische Nase auch unterscheiden zwischen unterschiedlichen Krebsarten wie Lungen-, Brust-, Kolorektal- Prostata- oder Kopf-Hals-Tumoren.

Prof. Hossam Haick, Israel Institute of Technology (Technion), erklärte in einer Presseerklärung, dass man ganz am Anfang stehe und dass weitere Tests nötig seien, doch könnte die NA-NOSE möglicherweise in 3 Jahren bereits für Brust- und Kolorektalkarzinome Anwendung finden, für andere Entitäten ca. innerhalb der nächsten 7 Jahre. Die Vorteile dieser zuverlässigen, nicht-invasiven und vergleichsweise preiswerten Screening-Methode könnten eine neue Ära der Krebsfrüherkennung bedeuten, sagte Haick.

Literaturhinweis:
Developing and studying artificial olfactory systems based on nanocomposite materials for detecting cancer via breath samples
Projekt-Webseite:
http://lnbd.technion.ac.il

Quelle: European Research & Innovation (http://ec.europa.eu)
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017