Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Juli 2015

WCGI 2015: CAPRI-GOIM-Studie - Vierfach-Wildtyp-Patienten mit mCRC profitieren von fortgesetzter Cetuximab-Therapie in Zweitlinie über Progress hinaus

“Die randomisierte Phase-II-Studie CAPRI-GOIM (1) (n=340) hat als erste Cetuximab als Zweitlinientherapie über den Progress hinaus bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom und KRAS Exon-2 Wildtyp evaluiert. Tumoren mit 4-fachem Wildtyp (KRAS, NRAS, BRAF und PIK3CA) proftieren von Chemotherapie + Cetuximab mehr als mit Chemotherapie allein bezüglich PFS, ORR und OS, so Fortunato Ciardiello, Neapel, Italien, der die Studie (2) auf dem 17. ESMO World Congress on Gastrointestinal Cancer (ESMO-WCGI) in Barcelona präsentierte. Die Intent-to-treat-Analyse hat keine statistische Signifikanz erreicht: Medianes PFS 6,4 Monate in Arm A (n=74) (Cetuximab + FOLFOX) verglichen mit 4,5 Monaten im Arm B mit FOLFOX allein (n=79) ([HR] 0,81; 95% CI 0,58, 1,12; log-rank test, p = 0,19). Eine Phase-III-Studie müsse daher nun folgen, um zu bestätigen, dass bei diesen Patienten mit EGFR-abhängigen Tumoren die anti-EGFR-Therapie unter Austausch des Chemotherapie-Backbone in Zweitlinie auch nach Progress weitergeführt werden soll.

Anzeige:
 
 

CAPRI-GOIM untersuchte die Effektivität von Cetuximab + FOLFOX als Zweitlinientherapie (nach Progress unter Cetuximab + FOLFIRI). In Bezug auf die 4 Gene KRAS, NRAS, BRAF and PIK3CA wurden zwei Patientenpopulationen ausgemacht: eine mit Wildtyp aller 4 Gene und eine mit mindestens einer Mutation dieser Gene.

Die Vierfach-WT-Patienten zeigten ein signifikant verlängertes progressionsfreies Überleben (p=0,025), Gesamtüberleben (p=0,056) sowie eine bessere Ansprechrate unter Zweitlinie Cetuximab/FOLFOX  – und den gegenteiligen Effekt bei Patienten mit Genmutationen im EGFR-Signalweg.

"KRAS/NRAS/BRAF/PIK3CA-Wildtyp-Patienten haben also offenbar EGFR-abhängige Tumoren und profitieren in der Zweitlinie auch nach Progress weiter von der anti-EGFR-Therapie - dies gilt es nun weiter zu prüfen", so Ciardiello.

(übers. v. Red.)

ESMO 17th World Congress on Gastrointestinal Cancer
Literatur:

(1) Ciardiello F et al. Clinical activity of FOLFIRI plus cetuximab according to extended gene mutation status by next-generation sequencing: findings from the CAPRI-GOIM trial. Ann Oncol (2014) doi: 10.1093/annonc/mdu230
(2) Abstract LBA-09 “Cetuximab beyond progression in RAS wild type (WT) metastatic colorectal cancer (mCRC): the CAPRI-GOIM randomized phase II study of FOLFOX versus FOLFOX plus cetuximab” presented at ESMO 17th World Congress on Gastrointestinal Cancer on Saturday, 4 July.

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017