Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik von JOURNALMED.DE

26. September 2018 Think Tank für Strukturwandel am CEM

Globalisierung, Digitalisierung, Dekarbonisierung: Die Rahmenbedingungen für die Industrie ändern sich kontinuierlich und in steigendem Tempo. Das Center for Economics of Materials CEM berät mit technologisch orientierten werkstoff-ökonomischen Analysen. Bei einem Besuch am CEM in Halle (Saale) informierten sich Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Dr. Dieter Spath, Präsident von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, und Prof. Dr. Christian Tietje, Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, darüber, wie innovative und nachhaltige Werkstoffe und Technologien zu einem gelungenen Strukturwandel beitragen können.
Das Center for Economics of Materials CEM wurde im August 2017 als gemeinsame Einrichtung des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gegründet. Die Expertinnen und Experten aus Halle beraten Wirtschaft und Politik zu Fragen des effizienten Rohstoff- und Materialeinsatzes und innovativen nachhaltigen Wirtschaftens.

Ein aktueller Schwerpunkt der Forschungsarbeit ist die Kreislaufführung von Kohlenstoff als Grundlage einer nachhaltigen Industrie und der damit einhergehende Strukturwandel. Fossiler Kohlenstoff wird zur Produktion von Düngemitteln, Medikamenten, Kunststoffen und vielem mehr benötigt. Die natürlichen Vorkommen sind jedoch begrenzt, die Abhängigkeit von Drittländern ist groß. Mit Hilfe von neuen Technologien und Innovationen wollen Fraunhofer-Forscher und -Forscherinnen dazu beitragen, diese Abhängigkeit zu reduzieren und diesen industriellen Strukturwandel einleiten. Sein Gelingen soll durch innovative Technologien und ganzheitliche ökonomische Einbettung gewährleistet werden. "Wenn etablierte Industrien in einer Region umgebaut werden, passiert das nicht von heute auf morgen. Man sollte und kann solche Entwicklungen begleiten, die wirtschaftlichen und sozialen Folgen abmildern und neue Perspektiven schaffen. Der Schlüssel dazu sind Innovationen", sagt PD Dr. Christian Growitsch, Leiter des CEM auf Seiten von Fraunhofer. "Wir unterstützen Industrie und Politik dabei, für solche Entwicklungen einen Transformationspfad zu entwickeln, der möglichst genau zum Bedarf der Unternehmen, der Entwicklung der Märkte und den spezifischen Rahmenbedingungen vor Ort passt."

Zu den Projekten des CEM gehört beispielsweise die Sicherung des Kohlenstoffbedarfs einer nachhaltigen chemischen Industrie oder die Entwicklung von ökonomischen Systemen für ein nachhaltiges Wertstoffkreislaufsystem. Am CEM werden zudem die Aktivitäten im Fraunhofer-Leistungszentrum Chemie- und Biosystemtechnik koordiniert, das den Weg für eine nachhaltige Chemieindustrie auf Basis erneuerbarer Ressourcen und digitalisierter Wertschöpfungssysteme bahnen möchte. Schwerpunkte seitens der MLU, für die Prof. Dr. Ulrich Blum das CEM leitet, sind beispielsweise kritische Rohstoffe und globale Wertschöpfungsketten.

"Unsere Forschung muss sich nicht nur technologisch eng am Bedarf der Industrie orientieren, sondern stets auch die ökonomischen Aspekte im Blick haben, die für die Unternehmen relevant sind", erklärt Fraunhofer-Präsident Prof. Reimund Neugebauer. "Wir wollen die Basis für neue, ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle legen und unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen. Auf diese Weise können wir weiterhin entscheidende Impulse bei der Transformation hin zu einer nachhaltigen Industriegesellschaft setzen."

Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, betonte den Bedarf der Politik an wissenschaftsorientierter Beratung. "Wie wirken sich disruptive Innovationen auf die Geschäftsmodelle der Branchen in unserem Land aus? Was passiert mit den Arbeitsplätzen in einer Region, wenn strategisch relevante Rohstoffe knapp werden oder aus klimapolitischen Gründen an Bedeutung verlieren? Wie lässt sich abschätzen, welche Maßnahmen der Strukturpolitik oder welche Investitionen in Infrastruktur Erfolg versprechen? Die Antworten darauf sind eine wichtige Grundlage, um durchdachte politische Entscheidungen zu treffen." Gerade bei einem drängenden Thema wie Strukturwandel sei es hilfreich, auf wissenschaftliche Expertise zu setzen und nicht nur Forschung und Entwicklung zu stimulieren, sondern auch Rohstoff- und Gütermärkte sowie Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle in den Blick zu nehmen. "Das CEM hat sich dabei für uns schnell als wertvoller Partner etabliert. Die Arbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Halle ist ein echter Standortvorteil für das Land", so Haseloff.

Prof. Dr. Christian Tietje, Rektor der MLU, betonte beim Besuch am CEM die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Universität und Fraunhofer. "Wenn wir unsere Kräfte bündeln, können wir exzellente wissenschaftliche Ergebnisse noch schneller und besser zur Geltung kommen lassen – auch zum Wohl der Menschen in der Region. Das CEM hat im ersten Jahr seiner operativen Tätigkeit bereits zahlreiche Beispiele dafür geliefert, wie diese Verbindung auf vorbildliche Weise funktioniert."

Quelle: Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Think Tank für Strukturwandel am CEM"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich