Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. Februar 2016 rrHL: Hohe 5-Jahres-Überlebensrate mit Brentuximab vedotin

Die in einer Posterpräsentation vorgestellten 5-Jahres-Überlebensdaten einer Phase-II-Studie mit Brentuximab vedotin bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Hodgkin-Lymphom (rrHL) (1) bestätigen die guten Ergebnisse des 3-Jahres-Follow-up (2) : Selbst nach 5 Jahren zeigen diese stark vorbehandelten Patienten mit Brentuximab vedotin anhaltende Remissionen.

Patienten mit rrHL erhalten gemäß gegenwärtigem Standard eine Salvage-Therapie gefolgt von einer Hochdosischemotherapie und einer autologen Stammzelltransplantation. Circa die Hälfte der Patienten rezidiviert danach jedoch erneut – mit einem medianen Gesamtüberleben von bislang maximal 27,6 Monaten (3).

Die Phase-II-Studie (NCT00848926) (1) evaluierte das gegen CD30 gerichtete Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Brentuximab vedotin bei rrHL-Patienten nach autologer Stammzelltransplantation. Primärer Endpunkt war die objektive Ansprechrate (ORR). Die stark vorbehandelten Patienten (n=102) im Alter von median 31 Jahren erhielten 1,8 mg/kg Brentuximab vedotin alle 3 Wochen als 30-minütige Infusion (median 9 Zyklen, Intervall: 1-16). 

Die ORR betrug 72%, mit einer Komplettremissionsrate (CR) von 33%. Häufigste unerwünschte Ereignisse von Grad 3 (bei ≥ 5%) waren Neutropenie, periphere Neuropathie, Thrombozythämie und Anämie. Die mediane Beobachtungszeit lag bei 35,1 Monaten. Die geschätzte 5-Jahres-Überlebensrate betrug 41%, mit einem medianen OS von 40,5 Monaten. 34 Patienten erreichten eine CR (OS nicht erreicht), 39 Patienten eine PR mit 39,4 Monaten und 28 Patienten eine Krankheitsstabilisierung mit 18,3 Monaten. Progressionsfrei überlebten sie 9,3 Monate (PFS noch nicht erreicht in der CR-Gruppe).

Nach Beendigung der Studie befanden sich noch 15 Patienten in Remission im Follow-up, von denen 6 eine konsolidierende allogene Stammzelltransplantation erhielten. 9 Patienten haben nach der letzten Brentuximab vedotin-Infusion innerhalb der Studie keine weitere Therapie mehr erhalten.

Damit konnte gezeigt werden, dass Brentuximab vedotin bei diesen stark vorbehandelten Patienten mit rrHL langanhaltende Remissionen und Langzeit-Überleben induzieren kann. Ganz besonders profitieren Patienten, die eine CR erreichen.

Daher wird mit der amerikanischen ECHELON-1-Studie (NCT01712490) nun eine randomisierte Phase-III-Studie aufgelegt, die Brentuximab vedotin plus AVD vs. ABVD als Erstlinientherapie bei Patienten mit klassischem fortgeschrittenen HL evaluiert. Mit der gleichen Zielsetzung wird in einer von der German Hodgkin Study Group (GHSG) initiierten Studie (NCT01569204) (n=100, 70 bereits eingeschlossen) das hierzulande gebräuchliche eskalierte BEACOPP-Schema mit Austausch von Bleomycin durch Brentuximab vedotin geprüft.

Diese Studien werden zeigen, ob sich der klinische Benefit in der Hochdosischemotherapie bei weniger stark vorbehandelten Patienten durch den Austausch des toxischeren Bleomycins durch Brentuximab vedotin weiter steigern lässt.

(ab)

Literatur:

(1) Chen R et al. ASH-Kongress 2015.
(2) Gopal AK et al. Blood 2015;125(8):1236-43.
(3) Fanale MA et al. Blood 2013;122: Abstract 4386.


Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"rrHL: Hohe 5-Jahres-Überlebensrate mit Brentuximab vedotin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden