Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
26. Dezember 2012

Baseline-Charakteristika beeinflussen operatives Vorgehen mehr als pCR

ESMO 2012 - Mammakarzinom

Weniger die erzielte Rate an kompletten Remissionen (pCR) nach neoadjuvanter Therapie bestimmt das operative Vorgehen, sondern andere Faktoren wie die Operation, die man ursprünglich ohne neoadjuvante Behandlung vorgesehen hätte, die Tumorlokalisation, Tumorgröße oder der Hormonrezeptorstatus. Eine Rolle spielt auch, ob die Frauen in einem Entwicklungsland beheimatet sind. So das Fazit, das Cramen Cricitiello, Mailand/Italien, aus dem Update der NeoALLTO-Studie zog.

Bei NeoALLTO handelt es sich um eine neoadjuvante 3-armige, randomisierte Phase-III-Studie, in die Patientinnen mit HER2-positivem, frühem Brustkrebs eingeschlossen waren. Sie erhielten vor der geplanten Operation entweder Lapatinib + Paclitaxel, Trastuzumab + Paclitaxel oder die 3-fach-Kombination Lapatinib, Trastuzumab und Paclitaxel.

Obwohl mit der 3-fachKombination die pCR etwa verdoppelt werden konnte (24,7% vs. 29,51% vs. 51,3%), übersetzte sich dieses eindrucksvolle Ergebnis nicht in eine höhere Rate an brusterhaltenden Operationen (BCR). Sie betrug in allen 3 Studienarmen etwa 40% (42,9% vs. 38,9% vs. 41,4%).
 

Wahrscheinlichkeit brusterhaltender Operation
Abb. 1: Wahrscheinlichkeit brusterhaltender Operation in Abhängigkeit von Baseline-Charakteristika.
 

Es waren andere Faktoren, die das operative Vorgehen bestimmten. Wie Cricitiello berichtete, wurde eine brusterhaltende Operation dann häufiger durchgeführt, wenn die Entscheidung dafür schon bei der Diagnose gefällt worden wäre - also ohne neoadjuvante Therapie. Ebenso wurde häufiger brusterhaltend operiert bei kleineren Tumoren zum Zeitpunkt der Diagnose und bei N0-Status. Bei multifokalen und zentrischen Tumoren wurde häufiger eine Mastektomie durchgeführt, ebenso bei negativem Hormonrezeptorstatus und palpabler Tumormasse nach neoadjuvanter Therapie. Auch Patientinnen in Entwicklungsländern hatten eine geringere Chance, brusterhaltend operiert zu werden.

Damit spielten insgesamt die Baseline-Charakteristika eine größere Rolle für die Therapieentscheidung als das Ergebnis nach neoadjuvanter Therapie. Hier gilt es Aufklärungsarbeit zu leisten, damit in Zukunft mehr Frauen eine Mastektomie erspart werden kann.

as

ESMO-Pressekonferenz „NeoALTTO update“, ESMO 2012, 30.09.2012


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
Pr%C3%A4vention%3A+%E2%80%9EK%C3%B6rperliche+Aktivit%C3%A4t+so+wichtig+wie+ein+Krebsmedikament%E2%80%9C
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Baseline-Charakteristika beeinflussen operatives Vorgehen mehr als pCR"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.