Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2015 Wirksamkeit und Sicherheit von Radium-223 bei CRPC-Patienten mit symptomatischen Knochenmetastasen bestätigt

ASCO GU 2015

Die Phase-III-Studie ALSYMPCA zeigte eine überlegene Wirksamkeit und Sicherheit von Radium-223 gegenüber Placebo bei Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom (CRPC) mit symptomatischen Knochenmetastasen. Um weiteren Patienten den Zugang zu Radium-223 zu ermöglichen und die akute und langfristige Sicherheit zu bestätigen, wurde eine Phase-II-EAP(Early Access Program)-Studie aufgelegt. Die Ergebnisse der 184 US-amerikanischen Patienten wurden beim ASCO GU 2015 präsentiert.

Analysiert wurden unter anderem Patienten, die vor oder gemeinsam mit der Radium-223-Therapie Abirateronacetat (AA) oder Enzalutamid erhalten hatten. Insgesamt waren 131 Patienten mit wenigstens einer der beiden Hormontherapien behandelt worden. Von den auswertbaren 184 Patienten hatten 65% AA und 32% Enzalutamid erhalten. 25 Patienten (14%) erhielten gleichzeitig mit der Radium-223-Therapie AA und 15 Patienten (8%) gleichzeitig Enzalutamid. Das Sicherheitsprofil war vergleichbar, unabhängig davon, ob die Patienten AA oder Enzalutamid als Vortherapie erhalten hatten. Das Gesamtüberleben der 131 Patienten mit AA- und/oder Enzalutamid-Vortherapie betrug 15,6 Monate. Das Überleben der 17 Patienten mit einer gleichzeitigen Radium-223- und Hormontherapie in der Erstlinie ist möglicherweise verlängert gegenüber der gleichzeitigen Therapie in der Zweitlinie. Da die Patientenzahl sehr klein war, müssen die Ergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden. Sie könnten aber ein Hinweis darauf sein, dass der gleichzeitige Einsatz von Radium-223 möglich ist, erklärten Oliver Sartor, Tulane Cancer Center, New Orleans, und Kollegen. Da die Wirkmechanismen von Radium-223 und den Hormontherapien komplett verschieden sind, scheint ein synergistischer Effekt vorzuliegen. Bezüglich der Toxizitäten kam es nicht zu verstärkenden Effekten.

is

Sartor O, et al. Genitourinary Cancers Symposium 2015, Orlando, Abstract #253


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wirksamkeit und Sicherheit von Radium-223 bei CRPC-Patienten mit symptomatischen Knochenmetastasen bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.