Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. April 2015 Somatostatin-Analoga für die Erstlinientherapie bei fortgeschrittenen NET

Mehr als 25 Jahre nach der Einführung von Octreotid (Sandostatin®) zur Symptomkontrolle funktionell aktiver neuroendokriner Tumoren (NET) steht Octreotid (in der LAR-Formulierung) nun auch für die antiproliferative Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen, nicht-funktionellen Mitteldarm-NET zur Verfügung.

Im August 2014 bestätigte die Europäische Kommission im Zuge eines Verfahrens nach Art. 30 der Richtlinie 2001/83 EC, dass Sandostatin® LAR® zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen, nicht-funktionellen Mitteldarm-NET eingesetzt werden kann. Aufgenommen wurde der nachgewiesene antiproliferative Effekt von Octreotid LAR in die aktuelle Fachinformation zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen NET des Mitteldarms oder unbekannter Primärlokalisation, wenn Primärlokalisationen außerhalb des Mitteldarms ausgeschlossen wurden. "Somatostatinanaloga sind die Backbone-Therapie bei langsam proliferierenden Tumoren", betonte Dr. Harald Lahner vom Westdeutschen Zentrum für Endokrine Tumore (WZET) in Essen.

Die Zulassungserweiterung basiert auf den Ergebnissen der PROMID-Studie. Darin verlängerte Octreotid LAR 30 mg bei therapienaiven Patienten mit fortgeschrittenen Mitteldarm-NET die mediane Zeit bis zum Auftreten eines Progresses (TTP) im Vergleich zu Placebo signifikant auf mehr als das Doppelte (6,0 vs. 14,3 Monate). Dabei war der Therapieeffekt bei Patienten mit funktionell aktiven und inaktiven NET vergleichbar. Am meisten profitierten Patienten mit initial geringer (≤ 10%) hepatischer Tumorlast. In dieser Subgruppe verlängerte Octreotid LAR 30 mg die mediane TTP verglichen mit Placebo um nahezu das Fünffache von 6,1 auf 29,4 Monate (HR=0,17; entsprechend der Per-Protocol-Analyse). "Dieses Ergebnis unterstreicht die Notwendigkeit eines frühzeitigen Behandlungsbeginns auch wenn die Patienten nur wenig symptomatisch sind", so Lahner.

Langzeitdaten sind überzeugend

Die Langzeitdaten der PROMID-Studie bestätigen zudem einen anhaltenden Effekt des Somatostatinanalogons: In der Nachbeobachtungszeit von 2008 bis 2013 erfolgten mindestens einmal jährlich Nachuntersuchungen. Bei den Patienten mit fortgeschrittenen Mitteldarm-NET und niedriger (≤ 10%) hepatischer Tumorlast reduzierte Octreotid LAR 30 mg das Mortalitätsrisiko um 44% gegenüber Placebo, was mit einem positiven klinischen Trend für ein längeres Gesamtüberleben einherging (Gesamtüberleben noch nicht erreicht vs. 80,5 Monate unter Placebo, p=0,14).

Dr. Beate Grübler, Hannover

Symposium "Durch Forschung zum Fortschritt: Weiterentwicklung bei endokrinen Tumoren" im Rahmen des 58. DGE-Symposiums, 20.03.2015, Lübeck; Veranstalter: Novartis Pharma GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Somatostatin-Analoga für die Erstlinientherapie bei fortgeschrittenen NET"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.