Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2015 Debatte zu Therapiezielen: Nintedanib + Docetaxel reduziert Tumorlast bei fortgeschrittenem NSCLC-Adenokarzinom stärker

18. Europäischer Krebskongress (ECC) 2015

Eine aktuelle Auswertung der Zulassungsstudie LUME-Lung 1 (1) zeigt, dass NSCLC-Adenokarzinom-Patienten (n=658), die nach Erstlinien-Chemotherapie mit Nintedanib plus Docetaxel behandelt wurden, gegenüber denen mit einer Docetaxel-Monotherapie eine signifikant reduzierte Tumorwachstumsrate hatten (2), sagte Dr. Anders Mellemgard, Kopenhagen, Dänemark. Zu Beginn der Behandlung lag die durchschnittliche Tumorgröße der Patienten bei 82,5 mm Durchmesser. Nach 6 Monaten unter Nintedanib plus Docetaxel fiel das Tumorwachstum um 10% geringer aus als bei denjenigen, die Placebo plus Docetaxel bekamen.

Anzeige:

Damit zeigen die neuen Substanzen – in diesem Falle Nintedanib als dreifacher Angiokinase-Inhibitor oder auch Afatinib als EGFR-Inhibitor der 2. Generation – weiterhin vielversprechende Ergebnisse auch beim NSCLC, bei dem weiterhin „unmet needs“ vorliegen, so Mellemgard.

Die Pipeline von Boehringer Ingelheim enthalte noch mindestens 10 weitere Substanzen, nicht nur für den Einsatz beim Lungenkarzinom (z.B. BI1482694, ein EGFR-Inhibitor der 3. Generation, der auch eine T790M-Mutation, die häufigste TKI-Resistenz-Ursache, überwindet), sondern auch zur Therapie hämatologischer Erkrankungen, sagte Dr. Jörg Barth, Boehringer Ingelheim Deutschland. Dazu werden neben einem Bevacizumab-Biosimilar auch die weitere Evaluierung von Kombinationstherapien sowie die Entwicklung von Next-Generation-Checkpoint-Inhibitoren gehören.


Behandlungsziele beim fortgeschrittenen Adenokarzinom der Lunge

In einer europaweiten Umfrage, deren Ergebnisse Prof. Nicolas Girard, Lyon, Frankreich, vorstellte, wurden 500 Ärzte befragt, die Patienten mit fortgeschrittenem/metastasiertem NSCLC mit Adenokarzinom-Histologie behandeln. Die Medikamentenverschreibung der Ärzte in Zusammenhang mit deren Vorstellung der Therapieziele soll eine Debatte zur optimalen Versorgung von Lungenkrebs-Patienten anregen. Die Umfrage ergab beispielsweise, dass sich das Behandlungsziel des Arztes im Verlauf der Behandlung ändern kann; die Behandlungslinie und der Performance-Status des Patienten sind hierfür maßgeblich, sagte Girard, d.h. die Verträglichkeit der Therapie rückt in späteren Behandlungslinien noch stärker in den Fokus. Komorbiditäten waren der wichtigste Faktor bei der Wahl der Behandlung nach der Erstlinien-Chemotherapie.

40% der Ärzte halten in der Behandlung nach Erstlinien-Chemotherapie bei Patienten mit gutem Allgemeinzustand die Lebensverlängerung für die oberste Priorität. Bei schlechterem Allgemeinzustand des Patienten waren nur 17% dieser Ansicht.

36% sahen die Lebensqualität als ebenso wichtig an wie die Lebensverlängerung. Alle anderen Ärzte nannten als wichtigstes Behandlungsziel das Erreichen einer Krankheitsstabilisierung. „Die Daten unterstreichen, dass für eine Vielzahl der Ärzte, die Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom und gutem Allgemeinzustand nach Erstlinien-Chemotherapie behandeln, das Gesamtüberleben das wichtigste Entscheidungskriterium bei der Therapiewahl ist“, so Girard. „Für über ein Drittel der Ärzte ist jedoch die Lebensqualität das primäre Therapieziel, obwohl eine Lebensverlängerung bei gleichzeitigem Erhalt der Lebensqualität dank sich rasch entwickelnder Behandlungsoptionen nun ein realistisches Therapieziel für diese Patienten geworden ist.“

(ab)

Quelle: Media Event im Rahmen des ECC 2015, 25.09.2015, Wien; Veranstalter: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Reck M et al. Lancet 2014; 15(2):143-155. 

(2) Reck M et al. ECC 2015; Abstract #3102.


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Debatte zu Therapiezielen: Nintedanib + Docetaxel reduziert Tumorlast bei fortgeschrittenem NSCLC-Adenokarzinom stärker"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel