Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2015 Debatte zu Therapiezielen: Nintedanib + Docetaxel reduziert Tumorlast bei fortgeschrittenem NSCLC-Adenokarzinom stärker

18. Europäischer Krebskongress (ECC) 2015

Eine aktuelle Auswertung der Zulassungsstudie LUME-Lung 1 (1) zeigt, dass NSCLC-Adenokarzinom-Patienten (n=658), die nach Erstlinien-Chemotherapie mit Nintedanib plus Docetaxel behandelt wurden, gegenüber denen mit einer Docetaxel-Monotherapie eine signifikant reduzierte Tumorwachstumsrate hatten (2), sagte Dr. Anders Mellemgard, Kopenhagen, Dänemark. Zu Beginn der Behandlung lag die durchschnittliche Tumorgröße der Patienten bei 82,5 mm Durchmesser. Nach 6 Monaten unter Nintedanib plus Docetaxel fiel das Tumorwachstum um 10% geringer aus als bei denjenigen, die Placebo plus Docetaxel bekamen.

Anzeige:

Damit zeigen die neuen Substanzen – in diesem Falle Nintedanib als dreifacher Angiokinase-Inhibitor oder auch Afatinib als EGFR-Inhibitor der 2. Generation – weiterhin vielversprechende Ergebnisse auch beim NSCLC, bei dem weiterhin „unmet needs“ vorliegen, so Mellemgard.

Die Pipeline von Boehringer Ingelheim enthalte noch mindestens 10 weitere Substanzen, nicht nur für den Einsatz beim Lungenkarzinom (z.B. BI1482694, ein EGFR-Inhibitor der 3. Generation, der auch eine T790M-Mutation, die häufigste TKI-Resistenz-Ursache, überwindet), sondern auch zur Therapie hämatologischer Erkrankungen, sagte Dr. Jörg Barth, Boehringer Ingelheim Deutschland. Dazu werden neben einem Bevacizumab-Biosimilar auch die weitere Evaluierung von Kombinationstherapien sowie die Entwicklung von Next-Generation-Checkpoint-Inhibitoren gehören.


Behandlungsziele beim fortgeschrittenen Adenokarzinom der Lunge

In einer europaweiten Umfrage, deren Ergebnisse Prof. Nicolas Girard, Lyon, Frankreich, vorstellte, wurden 500 Ärzte befragt, die Patienten mit fortgeschrittenem/metastasiertem NSCLC mit Adenokarzinom-Histologie behandeln. Die Medikamentenverschreibung der Ärzte in Zusammenhang mit deren Vorstellung der Therapieziele soll eine Debatte zur optimalen Versorgung von Lungenkrebs-Patienten anregen. Die Umfrage ergab beispielsweise, dass sich das Behandlungsziel des Arztes im Verlauf der Behandlung ändern kann; die Behandlungslinie und der Performance-Status des Patienten sind hierfür maßgeblich, sagte Girard, d.h. die Verträglichkeit der Therapie rückt in späteren Behandlungslinien noch stärker in den Fokus. Komorbiditäten waren der wichtigste Faktor bei der Wahl der Behandlung nach der Erstlinien-Chemotherapie.

40% der Ärzte halten in der Behandlung nach Erstlinien-Chemotherapie bei Patienten mit gutem Allgemeinzustand die Lebensverlängerung für die oberste Priorität. Bei schlechterem Allgemeinzustand des Patienten waren nur 17% dieser Ansicht.

36% sahen die Lebensqualität als ebenso wichtig an wie die Lebensverlängerung. Alle anderen Ärzte nannten als wichtigstes Behandlungsziel das Erreichen einer Krankheitsstabilisierung. „Die Daten unterstreichen, dass für eine Vielzahl der Ärzte, die Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom und gutem Allgemeinzustand nach Erstlinien-Chemotherapie behandeln, das Gesamtüberleben das wichtigste Entscheidungskriterium bei der Therapiewahl ist“, so Girard. „Für über ein Drittel der Ärzte ist jedoch die Lebensqualität das primäre Therapieziel, obwohl eine Lebensverlängerung bei gleichzeitigem Erhalt der Lebensqualität dank sich rasch entwickelnder Behandlungsoptionen nun ein realistisches Therapieziel für diese Patienten geworden ist.“

(ab)

Quelle: Media Event im Rahmen des ECC 2015, 25.09.2015, Wien; Veranstalter: Boehringer Ingelheim

Literatur:

(1) Reck M et al. Lancet 2014; 15(2):143-155. 

(2) Reck M et al. ECC 2015; Abstract #3102.


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Debatte zu Therapiezielen: Nintedanib + Docetaxel reduziert Tumorlast bei fortgeschrittenem NSCLC-Adenokarzinom stärker"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.