Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

26. September 2014 Lebensqualität bei kutanen Lymphomen

ADO: 11. - 13. September 2014, Frankfurt am Main

Pruritus ist häufig bei kutanen T-Zell-Lymphomen (CTCL) und schränkt die Lebensqualität der Patienten ein. Die Beachtung der Symptome ist somit ein wichtiger Baustein in der Versorgung der Patienten. Die Lebensqualität als Behandlungsziel muss aktiver aufgenommen werden, forderte PD Dr. Chalid Assaf, Krefeld anlässlich des Demierre-Gedenksymposiums "Lebensqualität bei kutanen Lymphomen".

Kutane Lymphome sind eine heterogene Gruppe von T- und B-Zell-Lymphomen, die die Haut primär oder sekundär befallen können. Die Inzidenz liegt bei 1:100.000 pro Jahr. Die häufigste Form ist die Mycosis fungoides. Sie manifestiert sich zunächst in Form von fleckförmigen, ekzematösen Hautveränderungen, die sich nach Jahren zu plattenartigen Infiltraten (Plaque Stadium) und später dann auch zu Tumoren entwickeln können.

Betroffen sind in der Regel ältere Patienten (Altersgipfel 60-69 Jahre). Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Die meisten Patienten verbleiben im Ekzemstadium und haben eine gute Prognose. Hauptsymptome sind Juckreiz und Schmerzen.

Kurative Therapieansätze sind nicht vorhanden. Da eine Heilung nicht möglich ist, gilt es, den Krankheitsverlauf unter Kontrolle zu halten und die Symptome zu lindern. Therapieziele sind Induktion einer Remission, Verlängerung des rezidivfreien Intervalls und die Verbesserung der Lebensqualität. Die Pfeiler der systemischen Erstlinientherapie sind IFN-a und Bexaroten, sagte Assaf. Auch Zytostatika wie Doxorubicin, Gemcitabin oder Methotrexat finden Verwendung im fortgeschrittenen Tumorstadien.

Mit Bexaroten (300 mg/m2/Tag) lassen sich in allen Stadien Ansprechraten von 45% erzielen bei einer medianen Remissionsdauer von 10 Monaten. Diese Ansprechrate in einer Phase-II-Studie (Duvic M et al. JCO 2001) mit Patienten der Stadien IIb-IV wurde laut Assaf in allen Nachfolgestudien bestätigt.

Juckreiz ist das Symptom, das die Lebensqualität von Patienten mit kutanen T-Zell-Lymphomen bestimmt, sagte, Prof. Sonja Ständer, Münster. Die erste Studie zur Lebensqualität bei CTCL veröffentlichte Marie-France Demierre, Professorin für Dermatologie an der Boston University School of Medicine, deren Lebenswerk Prof. Rudolf Stadler anlässlich des Gedenksymposiums würdigte*. In dieser in Cancer veröffentlichten Studie litten 88% der 632 teilnehmenden Patienten (89% Mycosis fungoides, 4% Sézary) an Pruritus und 41% an Schmerzen, was eine sehr hohe funktionale und psychosoziale Einschränkung zur Folge hatte.

Zur Pruritustherapie gibt es wenige Studien. Antihistaminika sind wirkungslos. Als systemische Therapie werden u.a. Gabapentin, Mirtazapin, Paroxetin, Naloxon und Naltrexon eingesetzt. Der zur antiemetischen Therapie zugelassene NKR1-Antagonist Aprepitant lindert ebenfalls Juckreiz und zeichnet sich durch einen schnellen Wirkungseintritt aus, so Ständer. Auch antineoplastische Substanzen könnten dabei helfen den Juckreiz zu mildern und in nächster Zeit sei mit neuen Substanzen für die Pruritustherapie zu rechnen.

as

Demierre-Gedenksymposium "Lebensqualität bei kutanen Lymphomen", Frankfurt am Main, 12. 09. 2014. Sponsor: TEVA


*Dr. Marie-France Demierre, Professorin für Dermatologie an der Boston University School of Medicine, verstarb plötzlich und unerwartet mit 43 Jahren am 13. April 2010. Sie war anerkannte nationale und internationale Expertin für Hautkrebs, besonders bekannt für das kutane T-Zell-Lymphom. Sie war die Erste, die das Thema Lebensqualtiät für Bertroffene mit kutanem T-Zell-Lymphom wissenschaftlich bearbeitet hat und sensibilisierte die internationale Lymphomgruppe, sich verstärkt diesem Thema zu widmen.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lebensqualität bei kutanen Lymphomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.