Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

28. April 2015 Fusionsprotein bewährt sich in Zweitlinientherapie des mCRC

Für Patienten mit metastasiertem Kolonkarzinom bietet Aflibercept nach Versagen einer Oxaliplatin-haltigen Chemotherapie signifikante Überlebensvorteile. Aktuelle Phase-IIIb/IV-Daten stärken nun die Evidenz: Das Fusionsprotein bestätigte sich in allen Subgruppen - auch nach Bevacizumab-Vorbehandlung und bei älteren Patienten - als klinisch wirksame und gut verträgliche Zweitlinientherapie.

Die Ursache dieses Erfolges sieht Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Mannheim, in der breiten antiangiogenetischen Wirksamkeit des rekombinanten Fusionsproteins: Aflibercept (ZALTRAP®) inhibiert neben VEGF A (Vascular Endothelial Growth Factor) auch VEGF B sowie den plazentaren Wachstumsfaktor PLGF (Placenta Growth Factor).

Schon in der Zulassungsstudie VELOUR hatte die zusätzliche Gabe des Angiogenesehemmers zu FOLFIRI das Gesamtüberleben (primärer Studienendpunkt) signifikant gegenüber FOLFIRI alleine von 12,1 auf 13,5 Monate verlängert, berichtete PD Dr. Stefan Kasper, Essen (1). Damit war für Aflibercept ein statistisch signifikanter und klinisch relevanter Überlebensvorteil in der Zweitlinientherapie des mCRC belegt. Analysen auf mögliche prognostische Biomarker ergaben zudem, dass alle Subgruppen von dieser Therapie profitierten - darunter auch Patienten mit besonders schlechter Prognose, d.h. hohem VEGF-A- oder Interleukin-8-Level.

Die gute klinische Wirksamkeit bei zugleich guter Verträglichkeit wurde nun mit der Interimsanalyse der Phase-III/IV-Studien ASQoP/AFEQT bestätigt (2). Laut PD Dr. Sebastian Stinzing, München, schloss die Studie zur Therapiesicherheit und Lebensqualität mit Aflibercept weltweit 1.000 Patienten ein (davon 44 Patienten in 20 Zentren in Deutschland). Bislang wurden die Daten von 730 Patienten im mittleren Alter von 61,6 Jahren ausgewertet (33,3% waren älter als 65 und 10% sogar älter als 75 Jahre). Das Fusionsprotein wurde gut bzw. sogar besser als in VELOUR vertragen, und zeigte auch nach vorheriger Bevacizumab-Gabe die erwünschte Wirkung, so Stinzing. Mit 72% gegenüber 83% war die Rate der Grad-3/4-Nebenwirkungen sogar niedriger als in der kontrollierten klinischen VELOUR-Studie und es traten deutlich seltener Diarrhoen auf (2). Als Nebenwirkung wurde u.a. Hypertonie beobachtet. Sie könne gut kontrolliert und sollte engmaschig überwacht werden, stelle aber keine Kontraindikation dar, schloss Stinzing.

ay

4. Expertise CRC: "Post ASCO GI: Kongresshighlights, aktuelle Studien und Fakten für die Praxis", 04.02.2015, Berlin; Veranstalter: Sanofi-Aventis

Literaturhinweis:
(1) van Cutsem E et al. J Clin Oncol 2012; 30: 3499-3506.
(2) Sobrero A et al. ASCO GI 2015, Poster A22.


Das könnte Sie auch interessieren

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fusionsprotein bewährt sich in Zweitlinientherapie des mCRC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren