Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

20. Februar 2014 Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,
kaum ein Gebiet innerhalb der Medizin bietet soviel Spannung wie die Onkologie - und das im doppelten Sinne.

Anzeige:

 

Es werden in keinem anderen Gebiet so viele neue Studiendaten generiert und publiziert, die von neuen Erkenntnissen zu theoretischen Grundlagen der Tumorgenese, -progression und Therapiemöglichkeiten über klinische Studien aller Methoden und Größen bis hin zu populationsbezogenen Auswertungen zu Aspekten der Epidemiologie, Prävention und Nachsorge reichen. Einerseits ergibt sich also eine fast unüberschaubare Datenlage, deren Wertung und Übersetzung in unser tägliches klinisches Handeln herausfordert.

Es ergeben sich aber auch in keinem anderen Gebiet der Medizin so komplexe Schwierigkeiten der Abgrenzungen von "Zuständigkeiten". Für viele Tumore sind unterschiedliche Therapieansätze aus unterschiedlichen Fachgebieten etabliert, die miteinander konkurrieren. Und die Durchführung der in eigentlich allen Tumoren ab einem gewissen Stadium etablierten medikamentösen Tumortherapie liegt bei manchen Entitäten in unterschiedlichen Händen. Hier ergeben sich teils unproduktive Diskussionen zwischen den sogenannten "Onkologen" und "Organ-Onkologen". Diese Spannungen dürften durch die Rahmenbedingungen unseres Medizinsystems eher noch verschärft werden; hier sei nur auf die kommenden Regelungen zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) verwiesen .

Dabei gäbe es einen großen Bedarf an produktiven Diskussionen, denn es bedarf meines Erachtens in keinem anderen Gebiet der Medizin einer so intensiven Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachdisziplinen, um für komplexe Tumorerkrankungen gute Ergebnisse zu erzielen. Beispielhaft sei hier auf den Beitrag von Herrn Professor Dr. Heidenreich zur multimodalen zytoreduktiven Therapie des metastasierten Prostatakarzinoms verwiesen, den Sie nachstehend finden.

Die Onkologie wird uns also auch heuer wieder vor große Herausforderungen stellen.

In diesem Sinne begrüße ich Sie zu einer weiteren Ausgabe von Journal Onkologie und freue mich darauf, Sie mit vielen Beiträgen zu all den hier genannten Aspekten durch ein spannendes Jahr begleiten zu können.

Beste Grüße aus Regensburg von Ihrem
Maximilian Burger


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Kürzlich angesehene Inhalte

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.