Mittwoch, 20. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019
Seite 3/5

Anzeige:
Fachinformation


Molekularpathologisch (Tab. 6) zeigen NIFTP häufig RAS-Mutationen, gelegentlich BRAF-K601E-Mutationen sowie Rearrangements von PAX8/PPARg und THADA (1). Neben dem routinemäßig durchzuführenden Ausschluss einer klassischen BRAF-V600E-Mutation sind der Nachweis von TERT- und/oder p53-Mutationen weitere Ausschlusskriterien. Differential-diagnostisch muss die NIFTP in erster Linie von vollständig gekapselten PTC (Abb. 1C und D) abgegrenzt werden.

 
Tab. 6: Molekularpathologische Veränderungen bei gekapselten/ungekapselten Tumoren der Schilddrüse mit follikulärem Aufbau. - =zwingend negativ, (+)=fragliche Positivität, + =einzelne Fälle, ++ =häufiger, +++ =regelmäßig, FV-PTC=follikuläre Variante des papillären Karzinoms
  Follikuläres
Adenom
FT-UMP NIFTP WDT-UMP Gekaps.
FV-PTC
Ungekaps.
FV-PTC
BRAF-V600E-Mutation - - - - + +
BRAF-K601E-Mutation + + + + ++ +
NRAS-Mutationen ++ ++>/td> +++ +++ +++ +++
HRAS-Mutationen + + +++ ++ +++ +++
KRAS-Mutationen - - +++ ++ +++ +++
PTEN-Mutationen +++ ? ? ? ? +
TERT-Mutationen (+) (+) - (+) + +
RET/PTC-Fusionen (+) (+) - + ++ ++
PAX8/PPARg-Fusionen ++ ++ + + + -
ALK-Fusionen - - - - + +
NTRK-Fusionen - - - - + +
BRAF-Fusionen - - - - + +


In Europa und Nordamerika geht man davon aus, dass 10-20% der bisher als PTC klassifizierten Tumoren einer NIFTP entsprechen. Dies betrifft zwischenzeitlich auch papilläre Mikrokarzinome mit den beschriebenen Kriterien der NIFTP (19, 20), die dementsprechend als -Mikro-NIFTP bezeichnet werden (18).


Maligne Schilddrüsentumoren (Karzinome)

Schilddrüsenkarzinome mit Follikelzell-Differenzierung können in differenzierte Karzinome (PTC, FTC, DTC-NOS, Hürthle-Zellkarzinom), gering differenzierte (PDTC) und anaplastische Karzinome (ATC) unterteilt werden. Dadurch erübrigt sich ein weiteres Grading, d.h. PTC, FTC, DTC-NOS und Hürthle-Zellkarzinome sind per se immer gut differenzierte Karzinome (1).


Papilläre Karzinome (PTC)

Das PTC ist ein maligner epithelialer Tumor mit Zeichen der Follikelzell-Differenzierung und einer Reihe distinkter Kernmerkmale (Tab. 3). Das PTC ist üblicherweise invasiv. Papillen, Invasion oder zytologische Merkmale des PTC sind zur Diagnose notwendig (ICD-O-Code 8260/3).

Der Nachweis von echten Papillen und/oder Invasion als zusätzliche Diagnosekriterien wurde durch die Einführung der NIFTP zwingend notwendig, da die charakteristischen Kernkriterien, deren Nachweis nach der WHO-Klassifikation 2004 (4) alleine bereits zur Diagnose eins PTC ausreichten, nunmehr kein für die Diagnose des PTC exklusiv ausreichendes Kriterium sind.

Bei den morphologischen Varianten des PTC wird nun auf die Mischformen mit anders differenzierten Tumortypen verzichtet (1); dafür wurden weitere histologische Varianten des PTC aufgenommen (Wiedereinführung der gekapselten Variante, Hobnail-Variante, die sehr seltene spindelzellige Variante, Warthin-ähnliche Variante). Die häufig mit einer FAP assoziierte kribriform-Morula-artige Variante wird nunmehr explizit mit Keimbahnmutationen des APC-Gens assoziiert; die kribriform-Morula-artige Morphologie findet sich interessanterweise auch gehäuft bei Tumoren mit DICER1- und PTEN-(Keimbahn)-Mutationen.

Die im Rahmen der molekularen Charakterisierung von PTC durch das TCGA (The Cancer Genom Atlas)-Konsortium gewonnenen molekulargenetischen Ergebnisse (20) zeigen, dass PTC offensichtlich 2 sich gegenseitig praktisch ausschließende molekulare Signaturen aufweisen: Eine BRAF-ähnliche Signatur (fast zwei Drittel der PTC; überwiegend BRAF-V600E-Mutation und seltener diverse Fusionsgene mit BRAF oder RET) und eine RAS-ähnliche Signatur (13% der PTC; H/K/NRAS-Mutationen, EIF1AX-Mutationen und verschiedene seltene Mutationen des BRAF-Gens wie z.B. die BRAF-K601E-Mutation) führen auch zu unterschiedlichen morphologischen Phänotypen (die follikuläre Variante des PTC ist z.B. deutlich häufiger mit der RAS-ähnlichen Signatur assoziiert). Im Vergleich zu anderen humanen Malignomen zeigen PTC eine auffallend niedrige Rate an kumulativen Mutationsereignissen; dies dürfte auch die Ursache für den indolenten biologischen Verlauf in der bei weitem überwiegenden Zahl der PTC sein (21).

 
Abb. 1A: Nicht-invasive follikuläre Neoplasie mit PTC-äquivalenten Kernmerkmalen (NIFTP) – vollständig follikulär aufgebauter gekapselter Tumor mit den charakteristischen Kernen des papillären Karzinoms ohne Invasionszeichen (HE x 50).
Abb. 1A: Nicht-invasive follikuläre Neoplasie mit PTC-äquivalenten Kernmerkmalen (NIFTP).
 
Abb. 1B: Vollständig follikulär aufgebauter gekapselter Tumor mit den charakteristischen Kernen des papillären Karzinoms. Obwohl der Tumor keine Invasionszeichen zeigt (und damit einem NIFTP entsprochen hätte), musste er aufgrund des immunhistochemischen Nachweises einer BRAF-V600E-Mutation als gekapseltes papilläres Karzinom, follikuläre Variante, klassifiziert werden (VE1-Immunhistochemie x 100).
Abb. 1B: Vollständig follikulär aufgebauter gekapselter Tumor mit den charakteristischen Kernen des papillären Karzinoms.
 
Abb. 1C: Großer gekapselter und follikulär gebauter Tumor mit den Kernmerkmalen des papillären Karzinoms, ohne Invasionszeichen. Fokal fanden sich eindeutige Papillen (Abb. 1D), wodurch dieser Tumor als gekapseltes papilläres Karzinom, follikuläre Variante klassifiziert wurde (HE x 25).
Abb. 1C: Großer gekapselter und follikulär gebauter Tumor mit den Kernmerkmalen des papillären Karzinoms
 
Abb. 1D: Eindeutige Papillen in dem in Abbildung 1C gezeigten follikulär gebauten Tumor mit den Kernmerkmalen des papillären Karzinoms. Das papilläre Karzinom wurde anhand der Kombination der charakteristischen Kerne und der Papillen diagnostiziert (HE x 200).
Abb. 1D: Eindeutige Papillen in dem in Abbildung 1C gezeigten follikulär gebauten Tumor mit den Kernmerkmalen des papillären Karzinoms.



Diagnostisch beweisend für ein PTC sind eine klassische BRAF-V600E-Mutation sowie Rearrangements von RET und NTRK (Tab. 4). Der Nachweis dieser genetischen Alterationen bei weniger differenzierten epithelialen Malignomen (PDTC, ATC) spricht für eine Entstehung dieser Tumoren aus einem PTC.

Die in fortgeschrittenen PTC beschriebenen TERT-Promoter-Mutationen, auch in Kombination mit BRAF-Mutationen (22-24), könnten zukünftig zur Einschätzung der Tumorbiologie und Therapie-Stratifizierung eine hohe klinische Relevanz erlangen. 5-15% der PTC zeigen entsprechende Mutationen im TERT-Promoter (20, 24-26). Im Gegensatz zu TERT ist die BRAF-V600E-Mutation per se in der Metaanalyse kein unabhängiger Prognose-Parameter (1).

 

Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Kürzlich angesehene Inhalte

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Morphologie und Molekularpathologie von epithelialen Schilddrüsentumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression