Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. März 2017

Zukünftige Behandlungsoptionen bei der AML – Immuntherapie im Fokus

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine Erkrankung des Immunsystems. Einige Patienten werden geheilt – ist die Krankheit dann „verschwunden“ oder kontrolliert das Immunsystem die Resterkrankung? Die fundamentale Frage, so Dr. Gail Roboz, New York, USA, lautet: Wo befindet sich das Target?
Anzeige:
 
 
   Immuntherapeutische Ansätze sind sehr vielfältig und gehen weit über die Checkpoint-Blockade hinaus, sagte Roboz. Auf die Liste gehören: Monoklonale Antikörper, Chimäre Antigenrezeptor T-Zellen (CAR-T), bifunktionale Antikörper, Vakzine und Zytokine. Targets gibt es zahlreiche, doch wie trifft man am besten möglichst viele?

Als Targets bei der AML bieten sich an: CD33, da es auf 80-90% der AML-Blasten exprimiert wird, und CD123, das auf Blasten leukämischer Progenitorzellen und leukämischer Stammzellen bei der Mehrzahl der AML-Patienten zu finden ist. Roboz berichtete über Studien mit CAR-T-Zellen, die CD33 und CD123 erkennen. CAR-T-Zellen erkennen die Antikörper MHC-unabhängig und sollen dem Immunsystem so dabei helfen, getarnte Krebszellen im Körper aufzuspüren und zu vernichten. Die T-Zellen replizieren sich als Antwort auf den Kontakt mit den Antikörpern.

Auch bei den bispezifischen Antikörpern gibt es zahlreiche Entwicklungen wie beispielsweise die Bispecific-T-Cell-Engaging-Antibodies(BiTE)-Antikörper. Untersucht werden sie in mehreren laufenden Phase-I-Studien (z.B. AMG 330, MCLA-117). Andere Vertreter sind CD123xCD3 bispezifische Antikörper, z.B. DART (Dual Affinity Re-Targeting) oder DuoBody (JNJ-63709178, Genmab Janssen), die in einer Phase-I-Studie bei AML getestet werden.

Ein gegen CD123 gerichteter monoklonaler Antikörper ist Talacotuzumab, der in einer randomisierten Phase-II/III-Studie in Kombination mit Decitabin (Dagogen®) bei AML-Patienten geprüft wird, die keine Kandidaten für eine intensive Chemotherapie sind. Diese Studie rekrutiert aktuell (NCT02472145).

Das Fazit von Roboz: Neue Technologien haben die Entwicklung verschiedener spannender Immuntherapien ermöglicht. Die klinischen Daten sind aber noch präliminär.
(as)
Symposium „Raising the Bar in AML: Novel Endpoints and New Treatment Approach“, Acute Leukemias XVI, 20.02.2017, München; Veranstalter: Janssen
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs