Donnerstag, 14. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
31. Mai 2017 Seite 1/5

Warum eine gut strukturierte Krebsnachsorge entscheidend ist

G. Schlimok1, C. Gilbert2. 1 Praxis Dr. Hellmann und Partner im Diako – die Stadtklinik, Zentrum für Pneumologie, Onkologie und Schlafmedizin, Augsburg; 2 Bayerische Krebsgesellschaft, München

Die medizinische Krebsnachsorge ist derzeit noch zu wenig strukturiert und koordiniert. Es fehlen langfristig konzipierte Nachsorge-Angebote für Krebspatienten in Deutschland. Ärzte sind zu wenig über die Spätfolgen der Krebstherapie und mögliche Belastungen der Patienten aufgeklärt. Hausärzte müssen besser in die Nachsorge-Abstimmung integriert und für die Belastungen der Krebspatienten in der Nachsorge sensibilisiert werden. Im Rahmen einer gut strukturierten, dauerhaft angelegten Krebsnachsorge sollten Patienten schon bei Abschluss der Ersttherapie über mögliche Spätfolgen informiert werden und wissen, was im Rahmen der Krebsnachsorge gemacht wird.
Anzeige:
 
 
(Über-)Leben mit Krebs in Deutschland

Seit Anfang der 70er Jahre hat sich die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen in Deutschland fast verdoppelt. In Deutschland erkrankten im Jahr 2013 ca. 229.920 Frauen und ca. 252.550 Männer neu an Krebs (1). Die Krebssterblichkeit hingegen ist dank verbesserter Verfahren in der Diagnostik und Therapie seit Anfang der 90er Jahre stetig gesunken. Deshalb leben heute immer mehr Krebspatienten viele Jahre oder gar Jahrzehnte mit ihrer Erkrankung und der Anteil der Langzeitüberlebenden nach Krebs, der„Cancer Survivors“, steigt kontinuierlich an.

Ende 2013 lebten rund 1,6 Millionen Menschen in Deutschland mit einer bis zu 5 Jahre zurückliegenden Krebsdiagnose, weitere 1,1 Millionen Menschen waren zwischen 5 und 10 Jahren zuvor erstmals an Krebs erkrankt. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts leben derzeit in Deutschland etwa 4 Millionen, die einmal in ihrem Leben an Krebs erkrankt sind (1).

Angesichts der steigenden Anzahl von Krebsüberlebenden spielen die Nachsorge und die weitere interdisziplinäre Versorgung von Patienten mit Langzeitfolgen eine besondere Rolle. Denn trotz des medizinischen Fortschritts leben viele Krebspatienten mit körperlichen Einschränkungen, psychischen Belas­tungen und Folgeerkrankungen. Diese schränken ihre Lebensqualität erheblich ein. Die Krebsnachsorge sollte diese Probleme reduzieren. Davon sind wir heute noch weit entfernt, denn die aktuelle Nachsorgepraxis ist derzeit zu wenig strukturiert und zu unkoordiniert, um dies ­leisten zu können. Es gibt zahlreiche Kommunikationsprobleme an den Schnittstellen Klinik-Facharzt-Hausarzt-Patient. Die durchschnittliche Nachsorge-Zeit von 5 Jahren greift oft zu kurz, denn viele Folgeerscheinungen bestehen länger. Mitunter kommen neue Folgeerkrankungen erst nach 10 oder 20 Jahren hinzu und werden dann nicht mit dem Krebs in Zusammenhang gebracht. Nachsorge ist eine lebenslange Aufgabe. Damit Langzeit-Krebspatienten in dieser Situation nicht alleingelassen werden, müssen zukünftige Nachsorge-Programme alle Aspekte eines längeren Überlebens mit Krebs berücksichtigen und deutschlandweit entsprechende Angebote etablieren. Hier sind sowohl die Versorgungsforschung als auch die politisch Verantwortlichen im Gesundheits­system gefragt, um mittelfristig wirksame Lösungen zu schaffen.

Ziele der Krebsnachsorge

Durch die Krebsnachsorge sollen mögliche Spätfolgen oder Folgeerkrankungen der Krebstherapie früh erkannt und behandelt werden, um so die Lebensqualität der Betroffenen möglichst zu verbessern und lange zu erhalten. Haben Patienten über körperliche Beschwerden hinaus auch psychische, seelische oder soziale Probleme, zieht der betreuende Nachsorge-Arzt auch einen Psychoonkologen hinzu oder verweist an eine psychosoziale Krebsberatungsstelle in der Region.

Werden alle diese Aspekte in der Nachsorge gleichermaßen berücksichtigt, kann eine gut strukturierte und mit allen Akteuren abgestimmte Nachsorge den bisherigen Behandlungserfolg sich­ern und die Chancen für ein längeres Überleben bei guter Lebensqualität erhöhen. Gute Nachsorge-Programme zielen neben der Möglichkeit einer zusätzlichen psychoonkologischen Begleitung auch darauf ab, das Gesundheitsverhalten der Patienten zu verbessern, wie z.B. durch Sport und Bewegung, Ernährung und Stressbewältigung.

Die Krebsnachsorge beginnt nach Abschluss der akutstationären Behandlung bzw. nach der Rehabilitation und beinhaltet in der Folge regelmäßige Kontrolluntersuchungen, um Rezidive oder auch neu auftretende Krebserkrankungen früh zu erkennen. Sie wird so lange fortgeführt, bis das Risiko eines Rückfalls deutlich gesunken ist. In der Regel sind das 5 Jahre, manchmal mehr, mal weniger (2).

 
Vorherige Seite
1 2 3...5
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017