Donnerstag, 30. März 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Dezember 2016

TKI Ponatinib bei der Ph+ ALL zugelassen

Der Tyrosinkinase-Inhibitor der 3. Generation Ponatinib (Iclusig®) hemmt u.a. auch die Aktivität der BCR-ABL-Kinase mit der problematischen T315I-Mutation. In der Zulassungsstudie profitierten 41% der stark vorbehandelten Patienten innerhalb der ersten 6 Monate von einer hämatologischen Remission.
Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) haben die Überlebensraten von Patienten mit akuter Ph+ ALL in den vergangenen Jahren von 20% auf heute über 50% deutlich verbessert. Etwa 90% der Patienten mit der konstitutiv aktiven Tyrosinkinase BCR-ABL erreichen unter der Initialtherapie mit einem TKI (z.T. in Kombination mit Chemotherapie), zunächst eine hämatologische Komplettremission (1).

Die Herausforderungen sind laut Dr. Fabian Lang, Frankfurt am Main, die Rezidive. Trotz initial gutem Therapieansprechen rezidivieren 45-75% der Patienten und haben dann eine deutlich schlechtere Prognose. Dafür sind meistens Mutationen in der BCR-ABL-Kinasedomäne verantwortlich, wobei die Punktmutation T315I zu Multiresistenzen gegen TKI führt.

Ponatinib hemmt als einziger der zurzeit zugelassenen TKI auch Kinasen mit der T315I-Mutation (2). Da Ponatinib alle BCR-ABL-Kinasen mit klinisch relevanten Einzelmutationen hemmt, steht Ph+ ALL-Patienten zukünftig ein weiterer effektiver TKI zur Verfügung.

In der Zulassungsstudie „Ponatinib Ph+ ALL and CML Evaluation“ (PACE) (3) wurden 32 stark vorbehandelte Patienten mit Ph+ ALL behandelt. Davon erreichten 41% innerhalb der ersten 6 Monate eine hämatologische Remission, 38% eine komplette zytogenetische Remission und 10% eine tiefe molekulare Remission.

In späteren Therapielinien wird jedoch eine begrenzte Remissionsdauer infolge mehrfach mutierter TKI-resistenter Subklone festgestellt. In einer Vorstudie wurde daher untersucht, ob sich Ponatinib auch für den derzeit nicht zugelassenen Einsatz in frühen Therapielinien der Ph+ ALL eignet (4). In einer Phase-II-Studie mit 37 unbehandelten Patienten erreichten alle Patienten eine komplette hämatologische und zytogenetische Remission. Das Gesamtüberleben im 3-Jahres-Follow-up lag bei 82% (4). Prospektive Vergleichsstudien sind in Planung.
Dr. Maren Mundt (mm)
Pressekonferenz „Die Rolle der Tyrosinkinase-Inhibitoren in der Behandlung der Ph+ ALL unter besonderer Berücksichtigung von Ponatinib (Iclusig®)“, DGHO-Kongress, 15.10.2016, Leipzig; Veranstalter: Incyte Biosciences
Literatur:
(1) Zhou T et al. Chem Biol Drug Des 2011; 77:1-11.
(2) O´Hare T et al. Cancer Cell 2009;16: 401-12.
(3) Cortes JE et al. N Engl J Med 2013;369:1783-96.
(4) Jabbour E et al. Lancet Oncol 2015;16:1547-55.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs