Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
29. Dezember 2012

DGHO 2012 - Nierenzellkarzinom

Nierenzellkarzinom - Jetzt noch mehr Power für die Zweitlinientherapie

Axitinib ist der „neue Spieler“ beim metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC). Einen großen Pluspunkt sieht PD Dr. Victor Grünwald, Hannover, im Therapiemanagement mit dem Zweitgenerations-Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) aufgrund seiner kurzen Halbwertszeit und dem schnell erreichten Steady-State. Zudem handelt es sich um die am längsten nachbeobachtete Substanz beim mRCC.

Anzeige:
 
 

Die Europäische Kommission hat Axitinib (Inlyta®) Anfang September 2012 zur Therapie erwachsener Patienten mit mRCC nach Versagen einer vorangegangenen Therapie mit Sunitinib oder einem Zytokin zugelassen. Die Zulassung basiert auf den Daten der Phase-III-Studie AXIS (1), in der Axitinib das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) in der Gesamtpopulation mit 6,7 Monaten im Vergleich zu 4,7 Monaten unter Sorafenib signifikant verlängerte. Bei Patienten nach Sunitinib-Vorbehandlung betrug das PFS mit Axitinib 4,8 Monate vs. 3,4 Monate unter Sorafenib. Der Unterschied war ebenfalls signifikant mit einer HR von 0,741.

Die Nebenwirkungen von Axitinib waren in der Studie meist mild oder moderat ausgeprägt. Am häufigsten waren Diarrhoe, Hypertonie, Fatigue, Übelkeit, Dysphonie und Hand-Fuß-Syndrom aufgetreten. Unter Axitinib häufiger als unter Sorafenib waren Bluthochdruck und Stimmstörung. Die Behandlung mit Axitinib wurde im Vergleich zu Sorafenib nur halb so oft aufgrund von behandlungsbedingten Toxizitäten abgebrochen (4 vs. 8%). Unter Axitinib waren mehr als doppelt so viele partielle Remissionen als unter Sorafenib zu verzeichnen (19,4 vs. 9,4%; p<0,0001). Prof. Casper Jochen, Oldenburg, verwies darauf, dass 39% der Patienten erst nach 12 Wochen ansprechen, wie eine retrospektive Auswertung ergab, die auf dem ASCO 2012 vorgestellt wurde (2). Dabei ist das Ansprechen auf die Therapie ein Prädiktor für das Überleben, unabhängig davon, wann es eintritt. Die Patienten, die ansprechen, profitieren auch durch eine Linderung ihrer Symptome.

as

Literaturhinweise:
(1) Rini BI, et al. Lancet 2011; 378: 1931-1939.
(2) Molina AM, et al. ASCO 2012, Abstr.#4542.

Pressekonferenz „Wirksam weiter therapieren: Axitinib neu in der Zweitlinie des mRCC“, 21.10.2012; Veranstalter: Pfizer Oncology

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs