Mittwoch, 13. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. August 2015

Metastasiertes Mammakarzinom: Sequenzielle Chemotherapie ist zu bevorzugen

Die Therapie des metastasierten Mammakarzinoms ist eine hochgradig individualisierte Therapie, sagte Prof. Volkmar Müller, Hamburg. Zu bevorzugen ist eine sequenzielle Behandlung, zu favorisierende Substanzen in der Erstlinientherapie sind Taxane und Anthrazykline, auch in liposomaler Form.

Die Chemotherapie in der metastasierten Situation sollte so lange durchgeführt werden wie der therapeutische Index positiv bleibt – das heißt, so lange die Patientin davon profitiert, betonte Müller. Der therapeutische Index berücksichtigt Effektivität, Toxizität und Lebensqualität. Ergebnisse der randomisierten klinischen Phase-III-Studie  PELICAN haben gezeigt, dass pegyliertes liposomales Doxorubicin-Hydrochlorid (Caelyx®) in der Firstline-Behandlung von metastasiertem Brustkrebs eine vergleichbare Wirksamkeit bei signifikant verminderter Kardiotoxizität im Vergleich zu konventionellem Doxorubicin hat.

Prof. Christoph Thomssen, Halle-Wittenberg, wies darauf hin, dass auch Nebenwirkungen vom Schweregrad 2 nicht zu unterschätzen seien, denn auch sie würden die Lebensqualität schon beeinträchtigen. „Aktiv auf Nebenwirkungen eingehen, ist ein integraler Bestandteil der medizinischen Betreuung“, so Thomssen. Nebenwirkungen wie die Kardiotoxizität können den Einsatz einer Therapie begrenzen. Kardiotoxische Symptome in Verbindung mit einer Chemotherapie treten am häufigsten mit konventionellen Anthrazyklinen auf. Eine alternative Chemotherapie ist die liposomale Formulierung von Doxorubicin, sagte Thomssen. So entwickelten z.B. von den 509 Patientinnen in der PELICAN-Studie nur 2 mit Caelyx® behandelte Patientinnen kongestives Herzversagen gegenüber 12 Patientinnen in der Doxorubicin-Gruppe.

(as)
Symposium anlässl. der 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, 26.06.2015, Leipzig; Veranstalter: Janssen
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017