Sonntag, 24. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
14. März 2017

Hochrisikopatienten mit CLL: Venetoclax bietet neuen Therapieansatz

Hochrisikopatienten mit Chronischer Lymphatischer Leukämie (CLL) hatten bislang eine schlechte Prognose, weil sie kaum auf die Chemoimmuntherapie ansprechen. Wenn die Therapie unverträglich war und/oder die neueren Inhibitoren des B-Zell-Rezeptor-Signalwegs wirkungslos blieben, fehlten bislang weitere erfolgversprechende Therapien. Für diese Patienten stellt Venetoclax (Venclyxto®) ab sofort eine Therapieoption mit einem neuen Wirkansatz dar.
Anzeige:
 
 
Anders als die Inhibitoren des B-Zell-Rezeptor-Signalwegs (BCR), Ibrutinib und Idelalisib, induziert Venetoclax die Apoptose in CLL-Zellen. „Mit Venetoclax steht eine neuartige Therapieoption zur Verfügung, die an einem bisher nicht angreifbaren Ziel in der Zelle, nämlich der gestörten Apoptose-Regulation ansetzt“, erläuterte Prof. Dr. Stephan Stilgenbauer, Ulm, auf der Einführungspressekonferenz. „Dieses theoretische Prinzip einer neuartigen Therapie übersetzt sich in eine hervorragende Wirksamkeit.“

Die Zulassung von Venetoclax beruht auf 2 multizentrischen Phase-II-Studien, in denen die Wirksamkeit und Verträglichkeit zum einen bei Patienten mit rezidivierender/refraktärer CLL (R/R CLL) mit 17p-Deletion (1) und zum anderen bei Patienten mit R/R CLL nach Behandlung mit BCR-Inhibitoren (2) untersucht wurden. In die erste Studie waren 107 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 67 Jahren eingeschlossen worden, die bereits mit 2 Therapien vorbehandelt waren. Nach 12 Monaten betrug hier die Gesamtansprechrate 79%. 7% der Patienten erreichten eine komplette und 70% eine partielle Remission. In der zweiten Studie mit 64 Patienten wurde eine kombinierte Gesamtansprechrate von 64% erreicht.

Nebenwirkungen traten vor allem in den ersten 3 Monaten nach Therapiebeginn auf. Die häufigsten Grad-3/4-Nebenwirkungen waren Neutropenie, Anämie und Thrombozytopenie. Betrachtet man alle Schweregrade, so kommen außerdem Diarrhoe, Übelkeit und Fatigue dazu. Wegen der raschen Reduktion der Tumorlast muss das Tumorlyserisiko berücksichtigt werden. Dafür sind eine schrittweise Aufdosierung des Medikaments sowie Vorsichtsmaßnahmen in Abhängigkeit von der Höhe des Risikos nötig.
Dr. Anne Benckendorff
Einführungspressekonferenz „Venetoclax (Venclyxto®) für Hochrisiko-Patienten mit Chronischer Lymphatischer Leukämie“, 19.01.2017, Frankfurt am Main; Veranstalter: AbbVie
Literatur:
(1) Stilgenbauer S et al. Lancet Oncol 2016;17: 768-778.
(2) Jones J et al. ASH-Kongress 2016; Abstr. 637.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017